Zu Gast im Mittelalter - Ortsverein Süd besucht Bauspielplatz der JuKuWe

Veröffentlicht am 30.07.2018 in Ortsverein

‚Öffnet die Tore und eilet herbei!‘ – So lautet das Motto des diesjährigen Bauspielplatzes der Jugendkunstwerkstatt Koblenz e.V. Unser stellvertretende Vorsitzende Martin Lips konnte sich gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Miriam Löhr und Martin Schlüter den Fortgang der Bauarbeiten anzusehen.

Seit nun schon 21 Jahren bietet die JuKuWe jedes Jahr in den Sommerferien das Bauspielplatzprojekt an. Die Initiatoren verzeichnen dabei eine stetig steigende Teilnehmerzahl. In diesem Jahr sind es insgesamt 150 Kinder, die in drei Wochen ein mittelalterliches Dorf auf der Wiese hinter dem Stadion Oberwerth errichten. Betreut und angeleitet werden die Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 14 Jahren dabei von einem über 20-köpfigen Team aus Pädagogen, Sozialarbeitern, aber auch ehemaligen Teilnehmern am Projekt, die gerne ins Betreuerteam aufrücken. „Nachwuchssorgen haben wir eigentlich keine“, erklärt ‚Reinhardt‘. Seinen richtigen Namen verrät er nicht, auch die Kinder kennen ihn nicht. Das gehört zum Konzept: Zu jedem Motto denken sich die Betreuer jeweils einen eigenen, passenden Namen aus. So erklärt zum Beispiel die Kräuterfrau ‚Kundigunde‘ den jugendlichen Bauleuten etwas über die Medizin des Mittelalters, ‚Reinhardt‘ schlüpft für die Dauer des Projektes in die Rolle eines mittelalterlichen Baumeisters. Sogar eine eigene Währung gibt es im Dorf, mit der die Kinder das Baumaterial kaufen können. 1200 Paletten haben verschiedene Firmen der JuKuWe gespendet, um dieses tolle Projekt zu realisieren. Durch die Verknüpfung von handwerklicher Arbeit und einem thematischen Schwerpunkt werden sowohl die motorischen Fähigkeiten als auch geschichtliches Wissen rund um das Mittelalter vermittelt. „Es ist wirklich toll, was die JuKuWe und vor allem natürlich die Kinder hier auf die Beine stellen. Dieses Gesamtkonzept ist eine großartige Verknüpfung ganz verschiedener Lernziele“, so der Bildungsbeauftragte Martin Schlüter. Wie groß der Spaß der teilnehmenden Kinder ist, merkte man insgesamt an der entspannten und ruhigen Atmosphäre auf dem Gelände. Konzentriert und mit großem Eifer widmen sich die jungen Bauleute ihrer Arbeit. Auch Martin Lips zeigte sich begeistert über dieses Projekt: „Der Bauspielplatz ist ein Projekt, das verbindet. Hier kommen Kinder aus den unterschiedlichsten Familien zusammen und schaffen gemeinsam etwas Tolles. Diese Grundidee gilt es, auch weiterhin zu unterstützen und zu fördern.“

 
 

Homepage SPD Koblenz-Süd

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2019, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr Neujahrsempfang der AsF Koblenz
Es sprechen: Dr. Anna Köbberling, MdL, zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht und Staatssekretärin Heike Raab zu d …

23.01.2019 Filme für mehr Toleranz - Der Trafikant
Vorstellungszeiten: 15:00 Uhr, 17:30 Uhr, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen: 17.01.2019 bis 22.01.2019 jeweil …

31.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

Alle Termine

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info