Windkrafträder in Koblenz

Veröffentlicht am 20.11.2020 in Pressemitteilung

V.l.n.r.: Rm Marion Lipinski-Naumann, Thomas Braun, Friedrich Lemberg, Rm Fritz Naumann

Gibt es möglicherwiese Probleme für den Flugverkehr?

Windenergieanlagen sind eine wichtige Komponente bei der Energiewende in Deutschland. Aktuell liegt laut Bundesregierung der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Bruttostromverbrauch rund 43 Prozent, Tendenz steigend. Auch in Koblenz wird derzeit die Errichtung von Windkraftanlagen in der Nähe des Autobahnkreuzes A48/ A61 diskutiert. „Windenergie ist wichtig für die Region“, erläutert die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, „aber natürlich muss man im Vorfeld eines solch großen Projektes auch mögliche Schwierigkeiten und Probleme in Augenschein nehmen.“

Daher besuchten Lipinski-Naumann und Ratsmitglied Fritz Naumann kürzlich die Anlage der Modellfluggruppe Koblenz. Im Gespräch mit dem amtierenden Vorsitzenden Friedrich Lemberg und seinem Vorgänger Thomas Braun diskutierten die Kommunalpolitiker Auswirkungen möglicher Windkraftanlagen für den Verein und den allgemeinen Flugverkehr.

So führten die beiden Vereinsvertreter aus, dass sich der Flugbereich der seit über 40 Jahren bestehenden Modellfluggruppe mit einem Radius von 500 Metern um das Vereinsgelände erstreckt. „Unseres Erachtens dürften die Windräder nicht in diesem Sektor stehen, da es sonst sowohl für unsere Modelle als auch für die Windräder die Gefahr von Beschädigungen gibt“, erklärt Lemberg.

Während also die Beeinträchtigungen der Modellfluggruppe eher gering erscheinen, sehen die beiden Modellflieger größere Probleme für den ‚großen‘ Flugverkehr, vor allem aufgrund der Höhe der Windkraftanlagen. Bei einer Nabenhöhe von etwa 160 Metern kann man von

einer Gesamthöhe von ca. 230 Metern ausgehen. „Bei Schlechtwetterlagen nutzen viele auswärtige Piloten das Autobahnkreuz als Orientierungspunkt, um so in direktem Weg zum Winninger Flughafen zu gelangen. Bei einer Höhe von 230 Metern kann dies zu gefährlichen Situationen führen“, gibt Braun zu bedenken. Auch den Rettungshubschrauber des Bundeswehrzentralkrankenhauses dürfe man nicht vergessen. Dieser startet in unmittelbarer Nähe der geplanten Standorte in alle Himmelsrichtungen. Auch hier könne die Höhe der Windräder daher zu Gefahrensituationen führen.

„In diesem Zusammenhang werden wir Kontakt zu den Verantwortlichen des Flugplatzes Koblenz-Winningen aufnehmen und uns nach deren Meinung erkundigen“, kündigt Naumann an. Erst, wenn mögliche Probleme für den Flugverkehr in der Region ausreichend diskutiert wurden, so die beiden Sozialdemokraten, könne man guten Gewissens über die Ansiedlung von Windenergieanlagen in Koblenz nachdenken.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info