Warum dauert die Instandsetzung defekter Poller zu lange?

Veröffentlicht am 26.10.2019 in Ortsverein

Da Z.B. der Poller auf der Bergstraße im Sommer über einen längeren Zeitraum defekt und viel Bürger sich beschwerten und die Instandsetzung sich unverständliche-rweise sehr lange hinauszog hat SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer bei der Stadtverwaltung nachgefragt und auch “Antworten“ erhalten.

 

 

 

Frage 1: Wer ist für die Störungsbeseitigung der elektrischen Poller im Stadtgebiet zuständig?

 

Die Planung, der Bau und der Betrieb der elektrischen Poller in Koblenz sind beim Tiefbauamt angesiedelt. Von dort werden im Störungs- oder Reparaturfall die Herstellerfirmen beauftragt.

 

Frage 2: Wer ist an Wochenenden und Feiertagen in Störungsfällen zu erreichen und gibt es einen Bereitschaftsdienst?

 

Außerhalb der regulären Dienstzeiten übernimmt die Feuerwehr Koblenz notwendige Erstsicherungsmaßnahmen im Rahmen der Gefahrenabwehr, wie beispielsweise die Absicherung bei Unfallschäden. Wenn eine Störung an einer Poller Anlage anliegt, bei der sich der Poller komplett abgesenkt hat, gilt die Beschilderung nach der Straßenverkehrsordnung. Ein Bereitschaftsdient z. B. von Seiten der Herstellerfirmen ist nicht eingerichtet.

 

Frage 3: Sind inzwischen ein oder mehrere Mitarbeiter der Verwaltung für die Störungsbeseitigung/Reparatur geschult?

 

Kleinere technische Fehler werden durch die Mitarbeiter des Tiefbauamts behoben. Bei komplexeren Störungen wird die Anlage außer Betrieb genommen und die Herstellerfirma mit der Reparatur beauftragt. Da diese Firmen bundesweit tätig sind und eine Vielzahl von Poller Anlagen betreuen, sind die Reparaturzeiten entsprechend lang.

 

Frage 4: Wie viele Poller werden derzeit im Stadtgebiet betrieben?

 

Im Stadtgebiet Koblenz sind derzeit 16 Poller im Einsatz. Weitere fünf Standorte sollen bis Ende dieses Jahres gebaut werden.

 

Frage 5: Sind die Ausschreibungen so angepasst, dass bei Garantieleistungen kurzfristig reagiert werden kann?

 

Für die fünf neuen Poller Anlagen ist eine Reaktionszeit bei technischen Störungen von maximal drei Tagen ausgeschrieben. Dies bedeutet, dass innerhalb dieser Zeit von der jeweiligen Herstellerfirma Maßnahmen eingeleitet werden müssen, um eine Reparatur durchführen zu können. Reparatur oder Störungsbeseitigungen können aufgrund von Lieferzeiten und Verfügbarkeit länger andauern. Für die bestehenden Poller Anlagen gibt es keine Vereinbarung. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt vier Jahre.

 

Warum es keinen Wartungsvertrag mit entsprechende Vorgaben der Schadensbehebung oder geschulte Mitarbeiter bei zukünftig über 21 Polleranlagen bei der Verwaltung gibt, ist mehr als unverständlich. Es scheint seltsamerweise billiger zu sein, Firmen außerhalb der Gewährleistung, mit weiten Anfahrt- und Monteur- Kosten zu beauftragen.

 
 

Homepage SPD Ehrenbreitstein

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

20.11.2019, 19:00 Uhr Traditionelles Debbekooche-Essen
Auch in diesem Jahr findet gemeinsam mit der AWO rechte Rheinseite unser traditionelles Debbekooche-Essen statt. E …

28.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

02.12.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

Ein Service von websozis.info