Vertreter des Werkausschusses besuchten städtisches Krematorium

Veröffentlicht am 30.11.2019 in Aktuell

Das Koblenzer Krematorium

Auf Einladung des Werkleiters Andreas Drechsler  konnten die interessierten Mitglieder des Werksausschuss "Grünflächen - und Bestattungswesen " am Abend des 26.11.2019 an einer  Führung durch das Koblenzer Krematorium teilnehmen. Für unserer SPD Fraktion nahm das Rats - und Ausschussmitglied Toni Bündgen hieran teil.

Zu Beginn der gut zweistündigen Veranstaltung  wurden  die Teilnehmer von Herrn Drechsler begrüßt und von ihm sowie dem Krematoriumsmitarbeiter Manfred Kraus mit Informationen rund um das 1998 in Betrieb genommene Krematorium "gefüttert". Beim Rundgang durch das Krematorium wurden den Teilnehmern durch die Herren Drechsler und Kraus nicht nur das "Innenleben" der Anlage vorgeführt, sondern darüber hinaus auch ausführlich mit Informationen rund um das Bestattungswesen versorgt. So wurde festgestellt, dass sich die Bestattungskultur - nicht nur, aber eben auch -  in Koblenz in den letzten Jahrzehnten erheblich verändert hat. Kamen in früheren Zeiten Urnenbestattungen nur selten vor, werden mittlerweile ca. 75 bis 80 % der Verstorbenen  in Koblenz per Urne beigesetzt. Dies führte natürlich auch zur Errichtung weiterer Anlagen im näheren und weiteren Umkreis von Koblenz.  Seit dem  der Gesetzgeber die Freigabe derartiger  Anlagen auch für private Betreiber verfügte, ist natürlich der wirtschaftliche Druck auch  für das von der Stadt Koblenz kommunal betriebene Krematorium in Koblenz - Metternich gestiegen. Zwar schreibt das Koblenzer Krematorium bei ca. 2.000 Einäscherungen pro Jahr  nach Angaben von Herrn Drechsler nach wie vor  eine "schwarze Null", aber um zukünftigen Ansprüchen und Anforderungen zu genügen müssen mittel- und langfristig weitere  Investitionen in die bestehende Anlage und/oder gar den Bau einer neuen Anlage zumindest angedacht werden. Die SPD-Fraktion wird dies aufmerksam beobachten und sich hier zu gegebener Zeit auch mit eigenen Ideen in etwaiige Planungen mit einbringen.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

14.03.2021, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Landtagswahl
18. Landtagswahl in Rheinland-Pfalz

18.03.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstands-/Mitgliedersitzung SPD Güls
Der Vorstand der SPD Güls trifft sich ca. einmal im Monat zur Beratung und Beschlussfassung relevanter Gülser Th …

12.04.2021, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Vorstandssitzung und anschl. Stammtisch
Wegen Ostermontag kommen wir ausnahmsweise erst am 2. Montag im Monat ab 19:30 Uhr zu unserem Stammtisch zusammen …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info