Verkehrsberuhigung in der Kilianstraße nimmt Formen an

Veröffentlicht am 10.01.2020 in Fraktion

Die Ratsfraktion der SPD hatte im Mai 2018 die Verwaltung per Antrag aufgefordert, eine Lösung zur sicheren Nutzung der Kilianstraße für Fußgänger zu erarbeiten. Hinweise des Rübenacher Ortsbeirats und die breite Zustimmung zum Antrag durch andere Fraktionen hatten deutlich gezeigt, dass hier Handlungsbedarf besteht. Nun hat der Ortsbeirat Rübenach geplanten Maßnahmen einstimmig befürwortet.

 

Zuvor konnten Stefan Mannheim, Leiter der Straßenverkehrsbehörde, und Willi Breitbach vom Tiefbauamt der Stadt die Pläne für eine Verkehrsberuhigung der Kilianstraße dem Ortsvorsteher Thomas Roos, CDU-Ratsmitglied Monika Sauer sowie SPD-Ratsmitglied Fritz Naumann und der SPD-Fraktionsvorsitzenden Marion Lipinski-Naumann vor Ort präsentieren. Laut Verwaltung sei ein durchgängiger Gehweg aufgrund der engen Gebäudestellung in der als Kreisstraße klassifizierten Kilianstraße nicht möglich. Dennoch versprechen die städtischen Maßnahmen eine enorme Verbesserung der Situation: In den Bereichen mit einer Fahrbahnbreite von mehr als fünf Metern sollen Fahrzeuge in Zukunft nur noch versetzt parken dürfen, zusätzlich dazu wird auch eine Fahrbahneinengung installiert. Auch in dem Bereich der Einmündung in die Aachener Straße bis zum Beginn der Parkzone sollen Fahrbahneinengungen eingerichtet werden, die zur Geschwindigkeitsdämpfung beitragen werden. Eine zuvor geprüfte mögliche Einbahnregelung sei nach Auskunft der Verwaltung derzeit nicht realisierbar.

Die genannten Maßnahmen sind zwar nicht die vom ein oder anderen gewünschte große Lösung, doch sie werden die Verkehrslage in der Kilianstraße verbessern, da ist sich Ortsvorsteher Roos sicher. Auch Lipinski -Naumann zeigte sich zufrieden mit den vorgeschlagenen Maßnahmen: „Hier wird nun mit einfachen Mitteln eine große Wirkung erzielt und, was man nicht vergessen darf: Die Anlieger werden für diese Maßnahmen nicht zur Kasse gebeten, was wir als SPD sehr begrüßen.“

 

Foto v.l.n.r.: SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, Willi Breitbach (Sachgebietsleiter Straßenplanung), Stefan Mannheim (Sachgebietsleiter Straßenverkehrsbehörde), Ortsvorsteher Thomas Roos, Monika Sauer (CDU), Fritz Naumann (SPD)

 

SPD-Stadtratsfraktion - 10.01.2020

 
 

Homepage SPD Rübenach

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.01.2020, 19:15 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im Or …

06.02.2020, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Die Mitglieder des Ortsverein Güls treffen sich einmal im Monat zum Stammtisch - wir freuen uns aber auch über Nic …

11.02.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info