Unsitte einschränken

Veröffentlicht am 09.04.2019 in Kommunales

"Unsitte einschränken", meinen Fritz Naumann, Marion Lipinski-Naumann und Denny Blank.

Dass in einer Altstadt wie in Koblenz auch Kneipen gehören, steht außer Frage. Dass Koblenz in den vergangenen Jahren in verschiedenen Bereichen attraktiver geworden ist, darf man auch allgemein als erfreulich bezeichnen. Jedoch gibt es immer und immer wieder Abweichungen, die ein vernünftiges Maß des Miteinanders erheblich überschreiten, so Marion Lipinski-Naumann, Denny Blank und Fritz Naumann.

Die unterschiedliche Wahrnehmung, was ein vernünftiges Maß ist, ist natürlich zwischen Bewohnern und Besuchern der Altstadt unterschiedlich. Besonders kann man diese Wahrnehmung erkennen, wenn wieder einmal ‚Kneipenralley‘ in der Altstadt von Koblenz aufgrund des Erstsemester-Starts angesagt ist. Hierbei sprechen wir auch nach belegten Quellen von ca. 1.000 Teilnehmern. Dies ist eine Größenordnung, die man nicht mehr vernachlässigen kann, weil die Belastung der Bewohner erheblich geworden ist. Weil diese Belastung Jahr für Jahr erheblich wird, kann man hierbei nicht mehr wegsehen. „Selbstverständlich gehören Kneipen in eine Altstadt. Jedoch, wenn solche Auswüchse entstehen, muss man sich auch von Seiten des Ordnungsamtes früh genug darauf einstellen, denn man weiß ja schon jetzt, wann das Herbstsemester beginnt. Wenn grölende Gruppen von Kneipe zu Kneipe ziehen und dies schon um 19:00 Uhr an der Bushaltestelle Löhrcenter beginnt, weiß man doch, dass die Fortsetzung in der Nacht stattfindet. Das Bewohner in jedem Jahr auf die Kneipenralley hinweisen, die im Sommer- und im Herbstsemester stattfinden, ist scheinbar unserem Ordnungsamt vollkommen egal. Auch die Berichterstattung der Anwohner führt nicht dazu, dass man aktiv wird. Selbstverständlich wollen wir junge Leute in der Altstadt, aber es muss durchaus möglich sein, dass Auswüchse von Kneipenlärm etwas mehr in den Griff zu bekommen sind“, so die drei Sozialdemokraten.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info