Umwandlung von Büroraum in Wohnraum

Veröffentlicht am 05.11.2020 in Pressemitteilung

Die Bedeutung des Umbaus von Büroraum in Wohnraum in der Alt- und Innenstadt wird mit der Wohnungsnot in vielen Städten auch leider durch Corona verstärkt diskutiert. Von Seiten der SPD-Ratsfraktion sind die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann und Ratsmitglied Fritz Naumann davon überzeugt, dass gerade in ‚Corona-Zeiten‘ die Diskussion um Heimarbeitsplätze immer mehr in den Fokus rücken wird.

„Firmeninhaber werden verstärkt zu der Erkenntnis gelangen, dass die Reduzierung von Büroflächen mit erheblichen Kostenersparnissen verbunden ist und somit werden dringend benötigte Flächen für die Wohnraumnutzung hinzukommen“, so Lipinski-Naumann. Gerade im Alt- und Innenstadtbereich kann die Rückabwicklung in Wohnraum gegen eine mögliche Verödung einen positiven Ansatz bilden. „Die Nutzung dieser ehemaligen Büroflächen ist auch für die Stadt Koblenz eine hervorragende Möglichkeit, den vorhandenen Wohnungsdruck zu mildern. Hierzu muss natürlich auch die politische Willensbildung vorhanden sein. Denn wenn sich solche Möglichkeiten in 2021 ergeben, müssen natürlich Haushaltsmittel vorhanden sein“, erklärt Naumann. Die Mitglieder der SPD-Fraktion sind der Überzeugung, dass die Schaffung von Wohnraum einen nicht unerheblichen Beitrag dazu leisten kann, die Wohnungsnot gerade im Innenstadtbereich zu mildern. Die Vorgehensweise der Fraktion zur Umwandlung innerstädtischen Büroraums in Wohnraum muss natürlich im Stadtrat diskutiert werden und gehört auf die Tagesordnung des Wirtschaftsförderungsausschusses, um hier eine breite Mehrheit zu bilden. Man hat die Erwartungshaltung, dass fast alle im Rat vertretenen Parteien

und Gruppierungen den Wohnungsdruck auch in Koblenz erkannt haben und auch jeder noch so kleine Beitrag in Richtung Abbau von Wohnungsdruck genutzt werden muss. Dies kann natürlich nur gelingen, wenn diese Diskussion auch mit Etatansätzen im Haushalt 2021 unterfüttert wird. „Es bietet sich die Möglichkeit, dringend benötigten Wohnraum zu schaffen und wir erwarten von der Stadtverwaltung und besonders von der Wirtschaftsförderung eine klare Handlungsempfehlung, wie diese Chance genutzt werden kann“, ergänzt Ratsmitglied Toni Bündgen.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

08.12.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPDAltstadtMitte | Vorstandssitzung

08.12.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls + Schulung zum Landtagswahlkampf
Der Vorstand der SPD Güls trifft sich regelmäßig zum Austausch, diesmal wird uns Nina Nell auch mit wichtigen I …

10.12.2020, 17:00 Uhr AG 60plus - Offene Vorstandssitzung mit Weihnachtsessen
Genaue Angaben zu den Veranstaltungen erhältst telefonisch oder per Email. Melde Dich bei Interesse zu den Ve …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

Ein Service von websozis.info