Straßenzustand im Rauental im Blick behalten

Veröffentlicht am 17.06.2021 in Pressemitteilung

Schlechter Zustand der Straßendecke in der Behringstraße. Foto: SPD-Fraktion

„In kaum einem Koblenzer Stadtteil ist die Ansammlung von schlechten Zuständen bei Fahrbahnoberflächen so gravierend wie im Rauental“, erklärt Ursula Hühnerfeld, Vorsitzende des dortigen SPD-Ortsverein. Die Sozialdemokraten möchten deutlich machen, dass der Straßenzustand ein wichtiges Thema ist. So zum Beispiel in der Behringstraße, wo zum Teil zwischen Gehweg und Fahrbahn keine räumliche Trennung vorhanden ist – eine Gefahrenstelle, die leider schon seit Jahren besteht. „Es ist schon erstaunlich“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, „dass Bewohner in diesem Bereich den Zustand so lange – vielleicht schon zu lange – geduldig hingenommen haben.“

Zur Behringstraße wurde auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion mitgeteilt, dass der schlechte Zustand der Straßenoberfläche und die fehlende Ordnung der Verkehrsarten der Verwaltung bekannt sind und der notwendige Umbau zurzeit in der Planungsphase ist. Mit einem Baubeginn ist im zweiten Quartal 2023 zu rechnen. Man nimmt mit Bedauern zur Kenntnis, dass die Umsetzung noch eine so lange Zeit dauern wird. Etwas erfreulicher sieht es bei der Deckenerneuerung der Scharnhorststraße mit den angrenzenden Straßen Stademannstraße, Hoheminnenstraße und der Sauerbornstraße aus, da diese nach einer klaren Aussage des Kommunalen Servicebetriebes im Jahr 2021/2022 erneuert werden. Je nach Subventionsergebnis könnten auch weitere Deckenerneuerungen im Stadtteil erfolgen. „Es ist uns natürlich auch bewusst, dass die Umsetzung solcher Maßnahmen einen größeren Zeitrahmen in Anspruch nimmt. Von daher hoffen wir, dass die Bewohnerinnen und Bewohner in diesem Bereich dies dennoch als erfreuliches Ergebnis zur Kenntnis nehmen“, so Ratsmitglied Fritz Naumann. In einer Stadtteilbegehung wurden auch kleine Dinge nicht außer Acht gelassen: Die Anwohner des im städtischen Eigentum befindliche Fußweg ‚Im Rosslauf‘ hatten beispielsweise auf eine dringend nötige regelmäßige Verkehrssicherheitüberprüfung aufmerksam gemacht, die seitens der Stadt zugesagt wurde.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

02.08.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

05.08.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offene Vorstandssitzung mit Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph

06.09.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info