Stadtteilspaziergang der Vorstadt-SPD mit Landtagskandidat David Langner

Veröffentlicht am 16.12.2015 in Veranstaltungen

Die SPD Koblenz-Süd hatte am Freitag (27.11.2015) David Langner, Koblenzer Landtagskandidat und Staatssekretär im Arbeits- und Sozialministerium, zu einem Stadtteilspaziergang eingeladen. Erste Station war die Beratungsstelle der pro familia Koblenz. Geschäftsführer Achim Klein und Vorstandsmitglied Ingrid Günther begrüßten die Gäste und stellten zunächst die Arbeit der Beratungsstelle vor. Die vielfältigen Angebote der pro familia reichen dabei von der Schwangeren- und Sexualberatung über die Unterstützung bei sexualisierter Gewalt bis hin zur Beratung im Bereich des Sozial- und Familienrechts.

 

Im anschließenden Gespräch ging es um zwei weitere Schwerpunkte der Koblenzer Beratungsstelle: zum einen das Thema Sexualität und Behinderung, zum anderen das Projekt „Roxanne“. Roxanne bietet Beratung und Hilfe für Prostituierte und setzt sich mittels Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit für die Anliegen und Rechte der Sexarbeiterinnen ein. Geschäftsführer Achim Klein zeigte sich dabei erleichtert, dass die Finanzierung dieses Projekts zumindest für 2016 mittlerweile gesichert ist. Was die Folgejahre angeht, versicherte Dr. Thorsten Rudolph, stellvertretender Vorsitzender der SPD Koblenz-Süd, Achim Klein der Unterstützung zumindest der Sozialdemokraten in der Vorstadt.

 

Zweite Station des Spaziergangs war die Agentur Formrausch in der Schenkendorfstraße. Die drei Gründer konzipieren, gestalten und entwickeln mit ihren inzwischen acht Mitarbeitern visuelle Kommunikation und sind damit überaus erfolgreich. Damit nicht genug ist der Bürgersteig vor ihrem Büro in der Vorweihnachtszeit noch aus einem anderen Grund ein Anziehungspunkt für die ganze Vorstadt: Ein schön beleuchteter, roter Glühweinstand lädt dort bis zum 19. Dezember dazu ein, einen Glühwein für den guten Zweck zu trinken. Denn der gesamte Erlös kommt in diesem Jahr der Kinder- und Jugendhilfe in Arenberg zugute.

 

Den Abschluss des Spaziergangs bildete als dritte und letzte Station das Vorstadtkontor von Pfeffersack & Soehne. Geschäftsführer Stefan Ternes erläuterte den Besuchern die Entwicklung des Unternehmens von der ersten Idee bis zu den heutigen Herausforderungen. Die anschließende Diskussion drehte sich dann vor allem um die Bedingungen für Start-ups in Koblenz und die weiteren Perspektiven für die Vorstadt. David Langner ist insoweit sehr optimistisch: „Die Vorstadt mit ihrer Verbindung aus sozialem Engagement und wirtschaftlichem Erfolg hat ohne Zweifel hervorragende Voraussetzungen für eine auch weiterhin positive Entwicklung. Wir - die SPD und ich ganz persönlich - werden uns jedenfalls nachhaltig dafür einsetzen.“

 
 

Homepage SPD Koblenz-Süd

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Die Geschichte der SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften
Die fünf Arbeitsgemeinschaften der SPD-Koblenz laden herzlich ein zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung …

22.08.2018, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand der Gülser SPD trifft sich zur Besprechung der anstehenden Projekte und Aufgaben. Auch alle interessi …

30.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim
Jeden letzten Donnerstag im Monat trifft sich der Vorstand des SPD-Ortsvereins zu seiner Vorstandsitzung. Hier wer …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info