Stadteigene Biogasgewinnung möglich?

Veröffentlicht am 26.11.2020 in Pressemitteilung

Koblenzer Verkehrsbetriebe könnten profitieren

Der Dezember dieses Jahres markiert den Beginn eines neuen Kapitels im Personennahverkehr von Koblenz. Beim alljährlichen Fahrplanwechsel am 13.12.2020 wird sich in der Stadt nämlich so einiges ändern: Neue Linien, neue Taktungen und eine wesentlich günstigere Netzkarte Koblenz ab dem 01.01.2021 erwarten die ÖPNV-Nutzer. Hinzu kommen insgesamt 34 neue Busse, die durch die koveb eingesetzt werden. Neben den vier Minibussen, die die neuen rechtsrheinischen Stadtteillinien z.B. zwischen Arenberg und Pfaffendorf/ Horchheim andienen werden, haben die Verkehrsbetriebe auch 29 große Busse mit Gasantrieb erworben, die ab Dezember eingesetzt werden. „Der Einsatz von gasbetriebenen Omnibussen ist für die koveb aktuell noch wesentlich rentabler als Elektrobusse“, erläutert koveb-Geschäftsführer Jürgen Czielinski. Elektrobusse haben häufig Probleme bei der Reichweite.

So soll also zunächst Biomethan der Antriebsstoff der Zukunft für die Koblenzer Busflotte sein. Dieses muss aktuell noch auf dem freien Markt erworben werden. „Perspektivisch schwebt uns jedoch vor, dass die Stadt ihr eigenes Biogas für den Betrieb der Busse gewinnt“, beschreibt die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann eine Idee der SPD-Stadtratsfraktion. In der ersten Ratssitzung des Jahres 2021 werde man eine Machbarkeitsstudie beantragen, mit deren Hilfe ermittelt werden soll, ob und an welchem Standort eine Anlage zur Gewinnung von Biogas errichtet werden kann. „Viele Koblenzerinnen und Koblenzer bringen ihre Grünschnittabfälle aktuell zur Deponie nach Niederberg. Wenn es technisch und wirtschaftlich

darstellbar ist, in Koblenz eine Anlage zur Gewinnung von Biomethan zu realisieren, würde man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen entsteht dann ein geschlossener, CO²-mindernder Wertstoff- und Energiekreislauf zur Gewinnung des Antriebsstoffes für unsere Busse, zum anderen könnte jeder Einwohner der Stadt mit seinem Grünschnitt dann etwas Gutes für die Umwelt tun“, so Lipinski-Naumann. Ein weiterer positiver Nebeneffekt, erklärt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Kirsch, sei die Unabhängigkeit vom freien Markt: „Wenn die Stadt ihr eigenes Biogas herstellen könnte, unterläge die koveb natürlich weniger starken Preisschwankungen. Stadteigenes Biogas für die eigene Busflotte, das wäre ein guter und wichtiger Beitrag für den Umweltschutz in unserer Stadt. Die Suche nach einem geeigneten Standort könnte ergeben, dass eine solche Biogasanlage in einem Industriegebiet der Stadt Koblenz oder z.B. neben dem Kommunalen Servicebetrieb Koblenz im Bereich der Hans-Böckler-Str. realisiert wird. Näheres wird die Studie ergeben.“

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info