Spurensuche: 50 Jahre eigenständige Gemeinde Arenberg-Immendorf

Veröffentlicht am 19.02.2019 in Allgemein

 

In diesem Jahr können die Arenberger und Immendorfer ein besonderes Jubiläum feiern. Vor 50 Jahren, genauer gesagt am 7. Juni 1969, haben sie sich zu der Gemeinde Arenberg-Immendorf zusammengeschlossen, um einer bevorstehenden Eingliederung der beiden Einzelgemeinden in die Stadt Koblenz aufgrund der damaligen rheinland-pfälzischen Verwaltungsreorganisation zu entgehen.

 

Ortsvorsteherkandidatin Anne Bernsen hat sich gemeinsam mit dem langjährigen Ratsmitglied Gerhard Voell und Horst Deilmann, Mitglied des zusammengelegten Gemeinderates Arenberg-Immendorf, auf Spurensuche begeben.

 

In den Protokollen der Gemeinderatssitzungen aus den Monaten vor dem Zusammenschluss findet man Argumente, die damals vielstimmig vorgetragen wurden. Ein gewaltsamer Zusammenschluss fördere nicht die bisherige gute Zusammenarbeit im Schul- und Friedhofswesen und sei sogar eine Vernichtung und schärfster Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung. Auch wurden Parallelen zu den Machenschaften von 1936 gezogen. Nach dem parlamentarischen Beschluss des Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung wurde in beiden Gemeinderäten der geschlossene Rücktritt erwogen, ebenso eine Klage vor dem Verwaltungsgericht.

 

Als schließlich zu Beginn des Jahres 1969 unwiderruflich feststand, dass die Vereinigung der beiden Ortsgemeinden stattfinden würde, erschreckte vor allem die Immendorfer eine neue weitere Richtlinie.

Zusammengelegte Gemeinden sollten nämlich den Namen der größeren Gemeinde übernehmen und damit wäre der Name Immendorf gänzlich von der Landkarte verschwunden. Jedoch einigten sich beide Gemeinderäte im März 1969 einstimmig darauf, dem Innenminister den Doppelnamen Arenberg-Immendorf für die neu zu bildende Gemeinde vorzuschlagen.

 

Diese besondere Zeit für die eigenständige Gemeinde Arenberg-Immendorf unter dem einstimmig gewählten Bürgermeister Heinrich Westerberg hielt jedoch nicht einmal zwei Jahre. Schon im April 1970 ordnete die Landesregierung die Eingemeindung in die Stadt Koblenz an und nur ein halbes Jahr später tagte am 5. November 1970 der Gemeinderat ein letztes Mal.

 

Eine der letzten Amtshandlungen des Gemeinderates war dann die Änderung einiger Straßennahmen, die im Rahmen der Eingemeindung erforderlich wurde. So hieß beispielsweise die heutige Immendorfer Straße früher Kirchstraße, die Gartenstraße wurde zum Dahlienweg und die ehemalige Hauptstraße zur Ringstraße. Die Alte Emser Straße sollte aufgrund der historischen Bedeutung ihren Namen behalten, schließlich trägt eine Straße in Pfaffendorf/Horchheim den Namen „Emser Straße“, sodass es kaum zu Verwechslungen kommen sollte.

Auch wenn der Doppelstadtteil heute wie selbstverständlich Teil der Stadt Koblenz ist, schaffen es doch beide Ortsteile, ihre eigene Identität mit Hilfe zahlreicher Vereine und Feste zu bewahren.

„In Gesprächen mit den Vorsitzenden der Sportvereine in beiden Ortsteilen, habe ich angeregt, anlässlich des Jubiläums ein Fußballspiel zwischen den Traditionsvereinen auszutragen. Ich freue mich, dass Thomas Neis und Marco Houbé die Idee gerne aufgegriffen haben und schon gemeinsam die Umsetzung planen.“, freut sich Anne Bernsen.

 
 

Homepage SPD Arenberg-Immendorf

Termine

Alle Termine öffnen.

20.03.2019 Filme für mehr Toleranz - Gegen den Strom
Vorstellungen um 15:00 Uhr, 17:30 Uhr, 20:00 Uhr Weitere Vorstellungen: 14.03. bsi 19.03.2019 jeweils 17:30 …

20.03.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgertreff
Jeden Mittwoch am Markttag in Ehrenbreitstein am Kapuzinerplatz ist der SPD Ortsverein mit seinen Ratskandidatinne …

20.03.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgertreff
Jeden Mittwoch am Markttag in Ehrenbreitstein am Kapuzinerplatz ist der SPD Ortsverein mit seinen Ratskandidatinne …

Alle Termine

Koblenzer Vorwärts

WebsoziInfo-News

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info