Sporthalle Rübenach in guten Zustand

Veröffentlicht am 17.11.2020 in Pressemitteilung

V.l.n.r.: Bürgermeisterin Ulrike Mohrs, Rm Marion Lipinski-Naumann, Rm Fritz Naumann

Einrichtung eines Jugendraums wird geprüft

Seit beinahe 30 Jahren dient die Franz-Mohrs-Halle im Stadtteil Rübenach der Grundschule und zahlreichen Vereinen als Heimstätte. Nun konnten sich SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann und Ratsmitglied Fritz Naumann gemeinsam mit Bürgermeisterin Ulrike Mohrs vor Ort ein Bild vom Zustand des Gebäudes machen. „Als Privatperson schaut man nach einem so langen Zeitraum ebenfalls auf die eigene Immobilie. Wir wollen dies auch bei den stadteigenen tun, denn es ist wichtig, dass die städtischen Liegenschaften in einem guten Zustand sind“, so Lipinski-Naumann.

Die beiden Sozialdemokraten zeigten sich sehr erfreut über den guten Zustand der Sporthalle. Nach Informationen der Bürgermeisterin finden regelmäßig Begehungen statt und nötige Reparaturen werden schnell vollzogen. Auch sei in den letzten Jahren regelmäßig in die Halle investiert worden, so zum Beispiel zuletzt in die Lüftungsanlage. Naumann zeigte sich sehr zufrieden mit der Begehung: „Die Rübenacher Sporthalle ist in einem wirklich sehr guten Zustand. Es ist erfreulich, dass hier immer wieder nachgehalten wird, wenn kleinere Sanierungen und Ausbesserungen anstehen.“

Während des Besuchs der Sporthalle erinnerte Lipinski-Naumann an den ehemaligen Jugendraum im Kellergeschoss der Halle, der vor über 20 Jahren durch die Bauaufsicht geschlossen wurde. Hauptargument für die damalige Schließung war der fehlende zweite Zugang zum Raum. „Für uns ist es wichtig, dass Jugend Raum zu Entfaltung geboten wird. Die offene Jugendarbeit ist wichtig, und sie sollte auch in Rübenach wieder Fuß fassen.

Leider sind alle Bemühungen, Ersatzräume zu finden, bislang fehlgeschlagen,“ erläutert Lipinski-Naumann die aktuelle Situation. Die gute Nachricht kam zum Schluss der Ortsbegehung: Die Bürgermeisterin sagte zu, eine erneute Nutzung des ehemaligen Jugendraums zu prüfen.

„Sollte die Prüfung positiv ausfallen, wäre das eine tolle Sache für Rübenach“, ist sich Naumann sicher.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info