SPD und PS - Vereint für Europa, Vereint gegen die rechte Bedrohung

Veröffentlicht am 11.02.2017 in Partnerschaften

Gruppenbild in Nevers mit Martine Carrillon-Couvreur (Zweite von rechts) und Dominik Wullers (Vierter von links)

Angestoßen vom Ortsverein Arenberg-Immendorf und unterstützt vom Stadtverbandsvorstand hat die SPD Koblenz die Freundschaft zur Parti Socialiste (PS) im französischen Nevers erneuert. Vom 03. - 05. Februar war eine Delegation des Ortsverbandes zu Gast in der Koblenzer Partnerstadt. Zentrale Themen waren das Projekt Europa und die Gefahren die vom rechtsextremen und -populistischen Rand drohen. 

"Wir freuen uns, die alten und engen Beziehungen zwischen uns zu erneuern und wünschen der SPD viel Erfolg im Wahlkampf mit Martin Schulz", sagte Martine Carrillon-Couvreur, Gastgeberin und Parlamentsabgeordnete der PS aus Nevers. 
"Nur gemeinsam werden die sozialdemokratischen und sozialistischen Parteien Europas der rechten Gefahr Einhalt gebieten können, das ist unsere gemeinsame Überzeugung“, sagte das Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Arenberg-Immendorf Dominik Wullers. Die beiden Parteien befürworten eine intensivere Kooperation für die Zukunft und eine gegenseitige Unterstützung im diesjährigen Wahlkampf in beiden Ländern. Als erstes Zeichen soll bald ein Gegenbesuch einer französischen Delegation erfolgen.
 
En français:
"SPD et PS ensemble pour l´Europe - unis contre les menaces de l´extrême droite

Sous l´impulsion du SPD de Koblenz Arenberg-Immendorf et soutenu par la présidence du parti de Koblenz le SPD  a renouvelé les relations amicales avec le parti socialiste de Nevers. En effet une délégation du SPD d´Arenberg-Immemdorf a donné suite á l´invitation de leurs amis de la ville jumelle de Koblenz.
 
Lors de réception la députée Martine Carillon-Couvreur disait: "nous sommes heureux de renouveler les relations étroites avec le SPD et nous souhaitons bonne chance au SPD avec Martin Schulz. Dominik Wullers représentant du SPD:   "Ce n´est qu´ensemble que les partis sociaux democrates et socialistes d´Europe arrivent à mettre un frein à la poussée du danger de l´extrême droite."

Les représantants des deux partis plaident pour une coopération plus étroite et une aide réciproque en vue des échéances électorales. C´est ainsi qu´une délégation des socialistes de Nevers se déplacera bientôt à Koblenz.
 
 

Homepage SPD Arenberg-Immendorf

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Bürgertreff
Jeden Mittwoch am Markttag in Ehrenbreitstein am Kapuzinerplatz ist der SPD Ortsverein mit seinen Ratskandidatinne …

28.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

02.03.2019, 11:00 Uhr - 12:00 Uhr 60 Minuten - SPD im Dialog | Gast: Ratsherr und Koblenzexperte Manfred Gniffke
Zu dem Thema Heimat- Brauchtum Karneval befragen Detlev Pilger MdB und Heribert Heinrich den allseits kundigen Man …

Alle Termine

Koblenzer Vorwärts

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info