SPD-Sozialausschussmitglieder zu Gast in Rhein-Mosel-Werkstatt

Veröffentlicht am 11.08.2020 in Pressemitteilung

V.l.n.r.: Rm Manfred Bastian, Dirk Schaal, Dennis Feldmann, Michaela Steffens, Rm Toni Bündgen, Thomas Hoffmann

Es war ein kleiner Zeitungsartikel über den neu eröffneten Bereich der Rhein-Mosel-Werkstatt für Personen mit hohem Unterstützungsgrad, der den sozialpolitischen Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Manfred Bastian, dazu bewog, die Einrichtung um einen Besuchstermin zu bitten. „Ich freue mich, dass dieser Besuch trotz der aktuellen Auflagen und Vorsichtsmaßnahmen so schnell und unkompliziert geklappt hat“, so Bastian.

Begrüßt wurden die ordentlichen Sozialausschussmitglieder Bastian, Toni Bündgen und Dennis Feldmann vor Ort vom Geschäftsführer der RMW, Thomas Hoffmann, dem Koblenzer Betriebsstättenleiter Dirk Schaal sowie der stellvertretenden Vorsitzenden des Gesamtwerkstattrates, Michaela Steffens. Nach der im hauseigenen Hygienekonzept vorgeschriebenen Registrierung der Gäste samt anschließender Fiebermessung führten die Verantwortlichen die Besucher durch die unterschiedlichen Bereiche des riesigen Geländes an der Ernst-Sachs-Straße. Auffällig dabei war die aufwendige und akribische Umsetzung der vorhandenen Corona-Auflagen. „Die Umsetzung der nötigen Maßnahmen wie etwa Spuckschutz, Einbahn- und Zugangsregelungen sind hier in beeindruckender Weise umgesetzt worden“, lobte Feldmann. Sein Ausschusskollege und Ratsmitglied Bündgen zeigte sich vor allem von der Metallwerkstatt beeindruckt, in der in Serienproduktion Zulieferaufträge u.a. auch für große Koblenzer Unternehmen von Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen bearbeitet werden: „Es ist toll zu sehen, mit welchem Eifer und welcher Hingabe hier gearbeitet wird. Die zahlreichen Zulieferaufträge zeigen, wie wichtig diese Einrichtung auch für unsere lokale und regionale Wirtschaft ist.“

Diesen Eindruck bestätigten Geschäftsführer Hoffmann und Betriebsstättenleiter Schaal in einem Gespräch im Anschluss an den Rundgang, der die Sozialdemokraten noch durch die Wäscherei, die Kantine sowie den neuen Bereich für Menschen mit hohem Unterstützungsgrad sowie führte. Hier werden mit Hilfe eines eigens eingerichteten sogenannten Snoozle-Raumes, einer eigenen Küche und einem speziellen Arbeitsbereich Möglichkeiten geschaffen, Menschen mit besonders hohen Bedarf an Unterstützung bestmöglich die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

„An unseren insgesamt fünf Standorten in Koblenz, Weißenthurm, Kastellaun und Simmern beschäftigen wir insgesamt etwa 860 Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Behinderungen. Die RMW bietet eine extrem große Bandbreite an Angeboten und Maßnahmen, um Menschen mit Beeinträchtigung in Arbeit zu bringen“, erläuterte Schaal und berichtete von einem Investitionsvolumen von etwa sieben Millionen Euro, die in den letzten Jahren vor allem in die Sanierung und den Ausbau des Hauptstandortes in Lützel geflossen sind.

Thomas Hoffmann nutzte die Gelegenheit, um sich herzlich bei der Stadt Koblenz zu bedanken, die größter Leistungsträger ist und zahlreiche Aufträge an die Rhein-Mosel-Werkstatt vergibt, etwa die professionelle Reinigung von Arbeitskleidung der Koblenzer Müllwerker. Dennoch gibt es auch Probleme, mit denen sich die Verantwortlichen konfrontiert sehen. So muss die RMW aufgrund der Corona-Pandemie nicht nur zahlreiche Einschränkungen auf dem eigenen Gelände und in den täglichen Abläufen durchsetzen, sondern auch immense Umsatzverluste beklagen. Thomas Hoffmann erläuterte dies am Beispiel der Essenslieferungen an die städtischen Schulen und Kitas: „Vor Corona haben wir hier 2.700 Essen gekocht und ausgeliefert. Aktuell sind es nur noch 600, die wir einzeln luftdicht verpacken. Das bedeutet mehr Aufwand und größere Kosten bei wesentlich geringeren Umsätzen. Wir leben aktuell von unseren Reserven, aber die sind fast aufgebraucht.“

Ein weiteres Problem stellt die noch ausstehende Vergütungssatzverhandlung mit dem Bundesland Rheinland-Pfalz dar, die aufgrund des neuen Bundesteilhabegesetzes notwendig ist. „Hier warten wir immer noch auf einen Termin“, so Hoffmann. Ratsmitglied Bastian versicherte, die geschilderten Problematiken mit in die Fraktion zu nehmen und auch die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling sowie Bundestagsmitglied Detlev Pilger einzubeziehen. „Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, um diese wichtige Einrichtung hier in Koblenz zu unterstützen“, so Bastian, der sich zum Abschluss des Gesprächs noch einmal herzlich für die Möglichkeit des Besuchs bedankte.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.10.2020, 19:00 Uhr SPD trifft Güls
Der Ortsverein trifft sich monatlich zum politischen Gespräch und Austausch. Dabei sind neben allen Mitgliedern d …

05.10.2020, 18:00 Uhr - 05.10.2020 Konstituierende Vorstandssitzung

27.10.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein der SPD Güls trifft sich monatlich zum Besprechen der Themen aus Ortsbeirat, Stadtrat und allem wa …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info