SPD Metternich-Bubenheim wählt neuen Vorstand und nominiert Stadtratskandidaten

Veröffentlicht am 05.06.2018 in Pressemitteilung

Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Metternich-Bubenheim im Metternicher „Sportlerheim“ konnte die Vorsitzende Anna Köbberling (MdL) zwei Mitglieder für langjähriges Engagement in der Partei ehren: Markus Schmitz für zehn Jahre Mitgliedschaft (davon sechs Jahre als Schatzmeister des Ortsvereins) und Wolfgang Flöck für über dreißig Jahre Mitgliedschaft.

In einem Rechenschaftsbericht warf sie einen Blick zurück auf die letzten beiden Jahre Vorstandstätigkeit seit der Fusion der Ortsvereine Metternich und Bubenheim 2016 und hob dabei die zahlreichen Veranstaltungen, das Engagement im Bundestags- und OB-Wahlkampf und das gute Miteinander hervor. Die aktive Arbeit zeigt sich auch an der stolzen Zahl von 22 Neueintritten in die SPD Metternich in zwei Jahren. Durch seine Mitarbeit in zahlreichen Gremien ist der Ortsverein auch eine starke Stütze innerhalb des SPD-Stadtverbands. In der Zukunft möchten die Genossinnen und Genossen noch aktiver auf die Bürgerinnen und Bürger zugehen und wollen z.B. bei Haustürsuchen erfragen, welche Anregungen und Probleme die Menschen in den Stadtteilen haben. Außerdem planen sie für August eine Veranstaltung im Bürgerbüro in der Trierer Straße 69 unter der Überschrift „SPD hört zu“.

Bei den Vorstandsneuwahlen wurde Anna Köbberling einstimmig als Vorsitzende bestätigt. Als Stellvertreter wurden Rudi Kehr (Bubenheim), Bernd Loch und Jan Badinsky (beide Metternich) ebenfalls mit starken Ergebnissen wiedergewählt. Schatzmeister bleibt Markus Schmitz, Schriftführer Björn Neureuter. Als Beisitzer/innen wurden gewählt: Monika Berg, Michael Gans, Ansgar Hasselberg, Ralf Heine, Hans Kottemer, Kevin Reuss, Renate Schaab und Olivija Shterjova. Die wiedergewählte Vorsitzende dankte allen herzlich für ihr Engagement und freut sich auf die nächsten beiden Jahre gemeinsamer Arbeit.

Foto v.l.n.r.: Markus Schmitz, Jan Badinsky, Ralf Heine, Kevin Reuss, Anna Köbberling, Olivija Shterjova, Ansgar Hasselberg, Rudi Kehr, Renate Schaab, Björn Neureuter, Bernd Loch, Monika Berg

 
 

Homepage SPD Metternich-Bubenheim

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Die Geschichte der SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften
Die fünf Arbeitsgemeinschaften der SPD-Koblenz laden herzlich ein zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung …

22.08.2018, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand der Gülser SPD trifft sich zur Besprechung der anstehenden Projekte und Aufgaben. Auch alle interessi …

30.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info