SPD-Fraktion erfreut über erneute  Bewerbung für das Projekt ‚Stadtdörfer‘

Veröffentlicht am 11.12.2020 in Fraktion

Stadtteil Rübenach wurde ins Förderprogramm mit aufgenommen

Koblenz ist eine kleine Großstadt mit ganz besonderem Charme. Nicht nur ihre Lage an gleich zwei Flüssen macht sie so einzigartig, sondern auch ihr dörflicher Charakter in vielen Stadtteilen. Das Landesförderprogramm ‚Stadtdörfer‘ trägt dazu bei, die Stadtteile, die siedlungsstrukturell getrennt vom Innenstadtbereich liegen, finanziell zu fördern.

Bislang konnten in Koblenz für die Stadtteile Arenberg/ Immendorf, Güls und Arzheim Gelder akquiriert werden. Die Verwaltung legt für die letzte Ratssitzung des Jahres nun eine Beschlussvorlage vor, in der die Teilnahme am dritten Projektaufruf des Förderprogramms abgestimmt werden soll. „Es ist gut, dass sich die Verwaltung darum bemühen möchte, weitere dörflich geprägte Stadtteile in dieses Förderprogramm zu bringen. Dass hierzu neben Stolzenfels, Kesselheim, Lay und Bubenheim auch mein Heimatstadtteil Rübenach vorgeschlagen werden, freut mich natürlich ganz besonders“, erklärt die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. Die Vorlage der Verwaltung sieht vor, dass alle im Jahr 1970 eingemeindeten Stadtteile für das Förderprogramm vorgeschlagen werden.

Auch die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Dr. Anna Köbberling, hält das Programm und die erneute Bewerbung für wichtig: „In vielen der eingemeindeten Stadtteile besteht infrastruktureller Nachholbedarf. Über die Modellprojekte, die über das Programm gefördert werden, kann hier einiges erreicht werden, um die Lebensqualität für die Menschen zu erhöhen.“

Die Planungen in den bislang geförderten Stadtteilen zeigen, wohin die Reise auch zum Beispiel für Rübenach oder Bubenheim gehen könnte. In Arenberg/ Immendorf, Güls und Arzheim sollen neue Anlaufpunkte für die Bevölkerung geschaffen werden, etwa durch neue Orte der Begegnung oder die Neugestaltung der Dorfmitte.

„Ich hoffe und denke, dass der Rat der Beschlussvorlage der Verwaltung mit breiter Mehrheit folgen wird. Dies wäre zum Ausklang eines extrem turbulenten Jahres ein schönes Geschenk für unsere dörflichen Stadtteile“, so Lipinski-Naumann.

SPD Stadtratsfraktion Koblenz - 11.12.2020

 
 

Homepage SPD Rübenach

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

02.08.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

05.08.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offene Vorstandssitzung mit Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph

06.09.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info