‚SPD Altstadt-Mitte Ganz Ohr’: Alle sind Mitgestalter der Stadt

Veröffentlicht am 30.05.2018 in Kommunales

Frank Hastenteufel, Marion Lipinski-Naumann und Ortsvereinsvorstand um Fritz Naumann und Denny Blank.

Im Rahmen der Veranstaltung ‚SPD Altstadt-Mitte Ganz Ohr’ war Frank Hastenteufel, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung der Stadt Koblenz zu Gast beim SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte. Er ist seit 14 Jahren Amtsleiter und sowohl für die kommunale Stadtentwicklung als auch die Bauordnung in der Stadt verantwortlich. Nach umfänglichen Ausführungen zu seinem Verantwortungsbereich, welcher unter anderem die Stadtplanung mit ihren Aufgabengebieten Flächennutzung, Bebauungsplänen, Stadtgestaltung, konzeptioneller Verkehrsplanung, Landschaftsplanung, sowie die Denkmalpflege und Städtebauförderprogramme beinhalten, erläuterte Herr Hastenteufel insbesondere die Zukunftsaufgabe „Verkehrsentwicklungsplanung 2030“.

So schilderte er, dass der Kfz-Anteil im Stadtverkehr mit 58 Prozent sehr hoch im Vergleich zu 8 Prozent Radverkehr sei. „Es muss ein Umdenken in der Verwaltung und auch in der Bevölkerung geben, damit eine Senkung dieser Differenz zugunsten des ÖPNV und des Fahrrads erfolgt“, bemerkte Hastenteufel und ergänzt: „Radverkehr muss einen höheren Stellenwert erreichen“. Dem SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte rund um die Vorsitzenden Fritz Naumann und Denny Blank sowie der ebenfalls in diesem Fachgebiet versierten und anwesenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Marion Lipinski-Naumann gab der Stadtentwickler auch Einblicke in die Projekte in der Alt- und Innenstadt. Zum Dauerthema ‚Alte Burg’ erklärte er, dass ein Renovierungskonzept sowie ein umfassendes Sanierungskonzept in Arbeit sind. Hinsichtlich der Nutzung des ‚Hofes’ zwischen Altengraben und Altenhof setzt der dortige Bebauungsplan ganz klar fest, einen öffentlichen Durchgang auf einer Privatfläche zu erhalten. Mögliche Lösungen sind in Erarbeitung und werden in Kürze vorgestellt. Die vor einiger Zeit in der Altstadt eingeführte zweite Andienungszeit weist bisher keine signifikanten Beschwerden auf, Erfahrungswerte werden derzeit aufbereitet, interne Verwaltungsrückmeldungen bleiben abzuwarten. Auch Themen wie die ‚Gestaltung Südallee’ kamen auf das Tableau. Die Anwesenden sind sich an diesem Abend einig: alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt sind immer auch Mitgestalter und man habe jederzeit auch ein Ohr für die Interessen der Bewohnenden der Koblenzer Alt- und Innenstadt.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Die Geschichte der SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften
Die fünf Arbeitsgemeinschaften der SPD-Koblenz laden herzlich ein zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung …

22.08.2018, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand der Gülser SPD trifft sich zur Besprechung der anstehenden Projekte und Aufgaben. Auch alle interessi …

30.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info