‚SPD Altstadt-Mitte Ganz Ohr’: Alle sind Mitgestalter der Stadt

Veröffentlicht am 30.05.2018 in Kommunales

Frank Hastenteufel, Marion Lipinski-Naumann und Ortsvereinsvorstand um Fritz Naumann und Denny Blank.

Im Rahmen der Veranstaltung ‚SPD Altstadt-Mitte Ganz Ohr’ war Frank Hastenteufel, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung der Stadt Koblenz zu Gast beim SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte. Er ist seit 14 Jahren Amtsleiter und sowohl für die kommunale Stadtentwicklung als auch die Bauordnung in der Stadt verantwortlich. Nach umfänglichen Ausführungen zu seinem Verantwortungsbereich, welcher unter anderem die Stadtplanung mit ihren Aufgabengebieten Flächennutzung, Bebauungsplänen, Stadtgestaltung, konzeptioneller Verkehrsplanung, Landschaftsplanung, sowie die Denkmalpflege und Städtebauförderprogramme beinhalten, erläuterte Herr Hastenteufel insbesondere die Zukunftsaufgabe „Verkehrsentwicklungsplanung 2030“.

So schilderte er, dass der Kfz-Anteil im Stadtverkehr mit 58 Prozent sehr hoch im Vergleich zu 8 Prozent Radverkehr sei. „Es muss ein Umdenken in der Verwaltung und auch in der Bevölkerung geben, damit eine Senkung dieser Differenz zugunsten des ÖPNV und des Fahrrads erfolgt“, bemerkte Hastenteufel und ergänzt: „Radverkehr muss einen höheren Stellenwert erreichen“. Dem SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte rund um die Vorsitzenden Fritz Naumann und Denny Blank sowie der ebenfalls in diesem Fachgebiet versierten und anwesenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Marion Lipinski-Naumann gab der Stadtentwickler auch Einblicke in die Projekte in der Alt- und Innenstadt. Zum Dauerthema ‚Alte Burg’ erklärte er, dass ein Renovierungskonzept sowie ein umfassendes Sanierungskonzept in Arbeit sind. Hinsichtlich der Nutzung des ‚Hofes’ zwischen Altengraben und Altenhof setzt der dortige Bebauungsplan ganz klar fest, einen öffentlichen Durchgang auf einer Privatfläche zu erhalten. Mögliche Lösungen sind in Erarbeitung und werden in Kürze vorgestellt. Die vor einiger Zeit in der Altstadt eingeführte zweite Andienungszeit weist bisher keine signifikanten Beschwerden auf, Erfahrungswerte werden derzeit aufbereitet, interne Verwaltungsrückmeldungen bleiben abzuwarten. Auch Themen wie die ‚Gestaltung Südallee’ kamen auf das Tableau. Die Anwesenden sind sich an diesem Abend einig: alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt sind immer auch Mitgestalter und man habe jederzeit auch ein Ohr für die Interessen der Bewohnenden der Koblenzer Alt- und Innenstadt.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info