Schausteller werden kaltgestellt

Veröffentlicht am 26.02.2019 in Kommunales

Denny Blank und Fritz Naumann halten für die Koblenzer Schausteller an der Mess am Eck fest.

- Keine Lobby für Koblenzer Schausteller -

„Was für ‚Marktschreier‘ aus Hamburg eine Selbstverständlichkeit ist, wird unseren heimischen Schaustellern verwehrt“, so Denny Blank und Fritz Naumann vom SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte. Die Koblenzer Schaustellerfamilien haben sich vorgenommen, im Herzen von Koblenz wieder eine Messe zu gestalten, die eine andere Qualität hat. Man war natürlich auch bereit, Geld in die Hand zu nehmen und ein Gutachten in Auftrag zu geben, welches die Statik am Deutschen Eck genau untersuchen sollte. Auch mit dem Risiko, dass dieses Gutachten darstellt, dass z. B. ein Riesenrad nicht genehmigt werden kann.

Die Fläche, die man braucht, reduzierte sich auf die Spitze des Deutschen Ecks und die Schotterfläche, die für die Nutzung der Schausteller angelegt wurde. Die Koblenzer Schausteller machten deutlich, dass sie einen erneuten Versuch am Wallersheimer Kreisel nicht noch einmal machen werden. „Mit all der Vorarbeit ist es uns unverständlich, dass die Mehrheit im Stadtrat alle Bemühungen nicht anerkannte und den Antrag der SPD-Fraktion ablehnte“, so Naumann und Blank. Man stellt sich nun die Frage: Was haben die Koblenzer Schausteller falsch gemacht. Der Abstand zur Wohnbebauung in der Kastorstraße würde eingehalten und auch der so genannte Busparkplatz würde nicht gebraucht. Hier werden keine Wohnwagen stehen, denn die Koblenzer Schausteller würden abends nach Hause fahren. Man hat auch klar zum Ausdruck gebracht, dass selbstverständlich um 22:00 Uhr Schluss sein muss. „Es ist schon besonders bemerkenswert, wenn Koblenzer Gewerbebetriebe und Koblenzer Steuerzahler keine Mehrheit für ihr Anliegen bekommen und z. B. eine Bierbörse oder die Marktschreier aus ganz Deutschland hier ihre Veranstaltung durchführen können.“ Die Sozialdemokraten werden noch einmal versuchen, diese wohl verhärtete Front zu bearbeiten, um vielleicht doch noch eine Lösung herbeizuführen. Die kleine Messe hinter dem Deutschen Eck auf dem Schotterplatz ist für die Stadt, die sich so positiv entwickelt hat, eine Schande.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info