Roger Lewentz bedankt sich für Ihr Vertrauen

Veröffentlicht am 15.03.2016 in Landespolitik

Roger Lewentz am Wahlabend in Mainz

 

Roger Lewentz hat erneut das Direktmandat für den Wahlkreis 8 gewonnen!

Immendorf entpuppte sich als Hochburg für Roger Lewentz und die SPD. 885 Immendorfer Bürger sind letzten Sonntag zur Wahl gegangen. Davon konnte Roger Lewentz 372 Stimmen auf sich vereinen ( 42,8%). 347 Stimmen entfielen auf die "Zweitstimme SPD" (39,5%). Die SPD hat gegenüber der letzten Landtagswahl 4,4% zugelegt!

 

In Arenberg konnte Roger Lewentz gegenüber der letzten Landtagswahl satte 6,6% zulegen!

 573 Stimmen erhielt er hier. Das sind 35,7%. 487 Stimmen also genau 30% entfielen auf die "Zweitstimme SPD". Ein tolles Ergebnis! Wir vom Ortsverein empfinden dieses Wahlergebnis auch als gutes Votum für unsere Arbeit vor Ort. Wir wollen weiterhin an den Themen vor Ort arbeiten und sind froh, Roger Lewentz weiterhin als einen sehr guten Ansprechpartner in Mainz zu haben. "Das Wahlergebnis in Arenberg und Immendorf freut mich sehr und ich bedanke mich ausdrücklich für das Vertrauen der Bürger", sagt ein sichtlich stolzer Roger Lewentz am Abend der Wahl in Mainz.

  "Sorge bereitet uns, dass in Arenberg 115 Bürger und in Immendorf 72 Bürger die AfD gewählt haben," resümiert Christoph Kretschmer. "Wir müssen vor Ort deutlich machen, dass die angebliche "Alternative" eine gefährliche Partei ist. Dies sollten wir mit allen demokratischen Parteien vor Ort thematisieren." 

Ergebnis im Wahlkreis 

Mit 44,4 Prozent der Wahlkreisstimmen lag der Sozialdemokrat damit deutlich vor seinen Mitbewerbern und ist damit zum fünften Mal in den Mainzer Landtag gewählt worden. Auch die SPD ist im Wahlkreis mit 38,5 Prozent bei den Landesstimmen wieder stärkste Kraft geworden.

Die Freude über das gute Abschneiden bei den Wahlen war entsprechend groß bei den Genossinnen und Genossen “Am hervorragenden Ergebnis der Sozialdemokraten in Rheinland- Pfalz hatte er als Landesvorsitzenden einen maßgeblichen Anteil”, urteilt der SPD-Kreisvorsitzende Mike Weiland, der den Wahlkampf als B-Kandidat für Lewentz mit organisierte.

“Ohne das große Vertrauen der Wählerinnen und Wähler wäre dies nicht möglich gewesen”, freut sich Lewentz und bedankt sich bei allen, die ihm die Stimme gegeben haben ganz herzlich. “Danke für Ihr Vertrauen!” Aber auch für die Unterstützer und Parteimitgleider hat er nur lobende Worte. “Das haben wir gemeinsamt erreicht.”, dankt Lewentz allen die zum Sieg beigetragen haben. “Dieser SPD-Wahlkampf war wirklich einmalig. Herzlichen Dank!”

 
 

Homepage SPD Arenberg-Immendorf

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Die Geschichte der SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften
Die fünf Arbeitsgemeinschaften der SPD-Koblenz laden herzlich ein zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung …

22.08.2018, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand der Gülser SPD trifft sich zur Besprechung der anstehenden Projekte und Aufgaben. Auch alle interessi …

30.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim
Jeden letzten Donnerstag im Monat trifft sich der Vorstand des SPD-Ortsvereins zu seiner Vorstandsitzung. Hier wer …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info