Resolution zur Königsbacher Brauerei

Veröffentlicht am 09.12.2009 in Anträge und Anfragen

Antrag vom: 30.11.2009
Antrag der SPD-Ratsfraktion
Ratssitzung vom: 18.12.2009

Beschlussentwurf:
Der Rat möge beschließen,

Der Koblenzer Stadtrat erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten und der Geschäftsführung der Königsbacher Brauerei.

Koblenz trinkt Königsbacher! Seit Generationen ist „die Königsbacher“ auch ein echtes Markenzeichen für die Stadt Koblenz. Wir sind alle aufgerufen, für den Erhalt dieser Koblenzer Traditionsmarke zu kämpfen!
Die Königsbacher Brauerei ist fester und starker Partner der Koblenzer Vereine und Verbände, so dass alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen sind, ihren Beitrag zum Erhalt der Königsbacher Brauerei zu leisten.
Der Koblenzer Stadtrat begrüßt ausdrücklich die Bemühungen der Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte der Region unter Führung des Koblenzer Oberbürgermeisters Dr. Eberhard Schulte-Wissermann, sich bei der Geschäftsleitung der Karlsberg Brauerei für einen Erhalt der Königsbacher Brauerei einzusetzen. Nicht nur als „Marke“, sondern als lebendiger Bestandteil der Region Mittelrhein mit ihrer identitätsstiftenden Funktion und vor allen Dingen als Arbeitgeber für mehr als 100 Beschäftigte unmittelbar und für mehrere Hundert Beschäftigte mittelbar an Rhein, Mosel und Lahn.
Der Koblenzer Stadtrat dankt Oberbürgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann für seinen Einsatz und die bereits geführten Gespräche mit der Karlsberg-Geschäftsleitung. Dieser Dialog muss dauerhaft fortgeführt werden.
Der gesamte Koblenzer Stadtrat erklärt sich solidarisch mit der Königsbacher Brauerei, ihren Beschäftigten und deren Familien, sowie der Geschäftsleitung. Dies soll ein starkes Zeichen sein, dass die gesamte Vertretung der Koblenzer Bürgerinnen und Bürger sich für die Königsbacher einsetzt, damit die Königsbacher Brauerei leben und brauen kann.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Solidarität im Internet ermöglichen

Mein Vorschlag: Für alle Anliegen, bei denen Meinung dargestellt werden muss (Wehrtechnische Sammlung, Königsbacher etc) könnten Unterstützer im Internet geworben werden, die sich auf einem veröffentlichten SPD Portal eintragen können. Das sollte dann pressemäßig veröffentlicht werden. Es sollte kein Problem sein, ein solches Portal zu eröffnen.

Autor: Gerhard Neumann, Datum: 14.01.2010, 21:47 Uhr


Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

11.08.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

12.08.2020, 19:00 Uhr Vorbereitungssitzung der Jahreshauptversammlung
Alle Genossinnen und Genossen des Ortsvereins Güls sind herzlich eingeladen, an der Zukunft des Ortsvereins mitzu …

19.08.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD Arzheim: Vorstandssitzung
Themen sind u.a. das Projekt "Stadtdörfer" und die Ausweisung des Neubaugebiets "Arzheimer Schanze" im Flä …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

Ein Service von websozis.info