Ratsmitglieder wollen helfen, wo sie können

Veröffentlicht am 06.04.2020 in Pressemitteilung

Für alle Koblenzerinnen und Koblenzer stellt das Corona-Virus eine immense Herausforderung für den Alltag dar. Ältere und vorerkrankte Mitbürger sollen nach Möglichkeit nur noch sehr selten die eigenen vier Wände verlassen, Familien und Alleinerziehende müssen die Kinderbetreuung sicherstellen und Menschen, die keine Angehörigen in unmittelbarer Nähe haben und womöglich in häusliche Isolation müssen, sind auf externe Hilfe angewiesen.

„Die SPD-Fraktion und ihre Ratsmitglieder in den Stadtteilen sind ansprechbar für die Fragen der Koblenzerinnen und Koblenzer“, versichert die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. Bundestags- und Ratsmitglied Detlev Pilger ergänzt: „Ratsmitglieder der SPD-Fraktion bieten in verschiedenen Funktionen Hilfen für ältere oder isolierte Menschen an.“ So bietet beispielsweise der AWO-Ortsverein Güls die Erledigung von Botengängen oder die Übernahme von Spaziergängen mit dem Hund an. Auch in anderen Stadtteilen seien Kommunalpolitiker der SPD aktiv, etwa über die von der rheinland-pfälzischen SPD ins Leben gerufene Nachbarschaftshilfe, so Ratsmitglied und Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling. Zudem habe die Landesregierung die finanziellen Förderungen für kommunale und ehrenamtliche Nachbarschaftshilfen ausgeweitet. Die Stadt Koblenz werden zunächst mit 10.000 Euro für den Aufbau telefonischer Anlaufstellen für

Hilfsangebote bezuschusst. Darüber hinaus stellt das Land insgesamt rund eine halbe Million Euro zusätzlich für ehrenamtliche Nachbarschaftsprojekte bereit. „In der aktuellen Situation ist die Solidarität der Koblenzerinnen und Koblenzer gefragt. Ich freue mich, dass auch zahlreiche Ratsmitglieder aller Fraktionen und natürlich unsere Parteibasis hier mit gutem Beispiel vorangehen“, erklärt Lipinski-Naumann. Darüber hinaus bietet auch die Stadt Koblenz zahlreiche Möglichkeiten, sich zu engagieren. Das Koblenzer Stadtmarketing hat mit der Website www.koblenz-bringts.de bereits ein tolles Angebot ins Leben gerufen. Hier können sich alle Einzelhändler, die Lieferservices oder Onlinebestellungen anbieten, präsentieren. Auch die Coronahilfe Koblenz bietet eine Liste über Hilfsangebote, etwa die Unterstützung bei der Erledigung von Einkäufen oder ähnliches.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info