Probe- und Versammlungsraum für Immendorf gefordert

Veröffentlicht am 20.05.2018 in Allgemein

Immendorf braucht dringend einen Probe- und Versammlungsraum

 

Es mangelt an geeigneten Proberäumen für den Musikverein und den Männergesangsverein. Es fehlen Räumlichkeiten für Vorstandssitzungen der Vereine, die es in Immendorf zahlreich und sehr engagiert gibt und für kleinere Veranstaltungen. Auch für schulische Veranstaltungen fehlt ein Raum in passender Größe. Vor diesem Hintergrund trafen sich auf Einladung der SPD Arenberg-Immendorf Vertreter der Immendorfer Vereine, der Grundschule, der Stadtverwaltung und der Politik, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. In Anlehnung an einen in Vergessenheit geratenen Umsetzungsvorschlag aus dem Jahr 2001 hat die „Arbeitsgemeinschaft Immendorfer Vereine“ mit ihrem Vorsitzenden Clemens Barz bereits im vergangenen Jahr erneut Ideen zur Beteiligung an einer Realisierung zusammengetragen. Die Vereine stehen bereit, ihren Beitrag zu leisten.

Bislang konnte aber kein Fortschritt in der Sache erzielt werden, da die Verwaltung zunächst eine stadtweite Bedarfsabfrage gestartet hat und nun eine Verwaltungsfachkraft die Ergebnisse auswerten und ein Raumbedarfskonzept für alle Stadtteile erarbeiten soll.

Die räumlichen Rahmenbedingungen in dem aktuell noch zur Verfügung stehenden Proberaum für Musikverein und Männergesangverein werden jedoch zusehends schlechter und stellen keine dauerhafte Perspektive mehr dar. Gleichzeitig tragen beide Vereine mit ihrem Engagement enorm zum kulturellen Leben im Stadtteil und darüber hinaus bei. Gelingt dem Männergesangsverein doch ein Generationenwandel und Mitgliederzuwachs und der Musikverein investiert viel Zeit und Engagement insbesondere auch in die Jugendarbeit. Das Jugendorchester begeisterte in den vergangenen Jahren. Hier zukunftsfähig zu blieben, hängt auch von guten Bedingungen für die Proben ab. Die Schule beklagt, dass es keine passenden Räumlichkeiten gibt, um Schulfeiern einen angemessenen Rahmen zu geben. Die Mehrzweckhalle zu groß, Klassenräume oder das Foyer zu klein.

„Auf das angedachte Gesamtkonzept zur Entwicklung von Versammlungsmöglichkeiten in den Stadtteilen können und wollen wir nicht mehr warten. Wir haben hier akuten Handlungsbedarf und entwickeln deshalb aktuell ein Konzept für eine baldige Lösung in Immendorf.“, fasst Stadträtin Ute Wierschem die gemeinsame Position der Akteure zusammen.

 
 

Homepage SPD Arenberg-Immendorf

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info