Parlamentspräsident von Koblenzer Kulturbau begeistert

Veröffentlicht am 05.01.2014 in Europa

Der stellvertretende Vorsitzende der Koblenzer SPD, Christian Altmaier, hat Martin Schulz eingeladen, erneut nach Koblenz zu kommen. Er hat ihm versprochen, dass ein Termin gesucht wird und er wieder ans Deutsche Eck kommtMartin Schulz wird auf Einladung von Christian Altmaier (Stellv. Vorsitzender SPD Koblenz) erneut nach Koblenz kommen

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, zeigte sich begeistert vom Koblenzer Kulturbau, als er dieser Tage dort den Wahlwerbefilm zur Europawahl drehte. Der Rheinländer hatte leider keine Gelegenheit für öffentliche Termine in Koblenz, wird aber wiederkommen. Dieses Versprechen gab er dem stellvertretenden Koblenzer SPD-Vorsitzenden Christian Altmaier im Gespräch.

"Die Örtlichkeit setzte sich gegen über 100 Vorschläge in ganz Europa durch: Die Koblenzer haben aber den Zuschlag erhalten, da der Kulturbau ein echtes Stück Weltstadtarchitektur ist", so der stellvertretende Koblenzer SPD-Vorsitzende, Christian Altmaier, über die Tatsache, dass die SPD ihren Wahlwerbefilm für Europa in Koblenz drehte. Am ersten Januar-Wochenende war der Präsident des Europäischen Parlaments und Spitzenkandidat zur Europawahl am 25. Mai 2014 zu Gast in Koblenz. Martin Schulz zeigte sich sichtlich beeindruckt vom Kulturbau und der Architektur. Sowohl im Mittelrhein-Museum, wie auch in der Stadtbibliothek wurden Fotos zur Europwahl geschossen, als auch Sequenzen für den Wahlwerbefilm der SPD. Das fertige Produkt wird dann in Kinos, Fernsehen und Internet zu sehen sein. Die Kölner Agentur, die für den Dreh verantwortlich zeichnet, ist auch bekannt für Produktionen wie "Alarm für Cobra11" auf RTL. Die Werbeagentur der SPD hatte auch die Wahlkämpfe für Bundeskanzler Gerhard Schröder 1998 und 2002 durchgeführt und gab dem Kulturbau Koblenz den Zuschlag für Fotos und Film. Im Gespräch mit Christian Altmaier versprach Parlamentspräsident Martin Schulz, dass er noch einmal nach Koblenz kommt. Hier will er Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig ebenso besuchen, wie auch eine Veranstaltung mit der Koblenzer SPD durchführen.

 
 

Homepage SPD Metternich

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info