Oberbürgermeister HOFMANN-GÖTTIG GIBT AUS¬BLICK AUF DAS JAHR 2017 BEI „60 MINUTEN SPD IM DIALOG“

Veröffentlicht am 04.02.2017 in Pressemitteilung

Traditionell eröffneten Detlev Pilger, Bundestagsabgeordneter und David Langner, Sozialstaatssekretär sowie Kandidat für das Amt des Koblenzer Oberbürgermeisters das neue Jahr mit „60 Minuten – SPD im Dialog“ und einem besonderen Gast: dem Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, der einen kurzen Jahresrückblick und auf die aus seiner Sicht großen Wegmarken für Koblenz im noch jungen Jahr 2017 warf.

Gleich zu Beginn bekannte der OB, dass er stolz auf seine „Koblenzer“ sei, durch deren Engagement es erst möglich wurde, dass die Verwaltung alle Flüchtlinge gut unterbringen konnte und unterstützende Maßnahmen anlaufen konnten.

Für den Stadtchef ist das wichtigste Projekt für das Jahr 2017 die Krankenhausfusion des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein (GKM), denn Koblenz ist stolz auf das Gesundheitswesen in der Region, deren Branche mit rund 3.900 Arbeitsplätzen in Koblenz die meisten Beschäftigten stellt.

Natürlich waren auch Brücken und die gesamte Infrastruktur Thema. Die Sanierung der gesamten Pfaffendorfer Brücke 2018 treibt die Schängel um. Hier gelte es die Vorarbeiten sowie die Finanzierung sicherzustellen, erklärte Hoffmann-Göttig. Auch wenn der OB dies als eine Herkulesaufgabe bezeichnete, wisse er das Projekt bei den Spezialisten der Verwaltung in guten Händen.

Mit einem gewissen Stolz erfülle ihn, dass gegen aller Prognosen die Bevölkerung anwachse. Hier hakte David Langner ein und erklärt, dass es äußerst wichtig sei in Koblenz bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dies bekräftigt der OB und fügt hinzu, dass aber auch weiche Faktoren stimmen müssten, wie beispielsweise ein gutes kulturelles Angebot. Kürzungen seien mit ihm hier nicht zu machen. Langner erinnerte daran, dass die Infrastruktur im sozialen Bereich auch stimmen müsse. Als Beispiel nannte er ein Vorantreiben der Schulsanierung oder der Ausbau der Kindertagesstätten. In wie weit sich Koblenz an den Vorbereitungen der BUGA 2031 beteiligen würde, wollte Detlev Pilger vom OB wissen. Aus der Sicht von Hoffmann-Göttig ist eine Grundsatzentscheidung in 2017 unabdingbar um die richtigen Weichen zu stellen. Alle waren sich einig, dass eine BUGA 2031 Koblenz weiteren Schub geben würde.

Zum Abschluss wies Detlev Pilger darauf hin, dass die nächsten "60 Minuten - SPD im Dialog" aus gutem Grund ausfallen würden: David Langner wird sich am 04. Februar 2017 um 11:00 Uhr im Cafe Hahn allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Koblenz als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters vorstellen. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen! Weitere Informationen finden Sie unter http://davidlangner.de/

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

24.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

29.10.2019, 19:00 Uhr - 29.10.2019 Bürgerversammlung der SPD Güls
Die SPD Güls lädt zweimal im Jahr alle Einwohner aus Güls und Bisholder zur Bürgerversammlung, um über n …

04.11.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von websozis.info