Nutzung des öffentlichen Raumes braucht klare Kriterien

Veröffentlicht am 11.12.2019 in Pressemitteilung

Mitglieder des Kulturausschusses, v.l.n.r.: Fritz Naumann, Ute Wierschem, Dr. Thorsten Rudolph

Kunst im öffentlichen Raum kann erfreulich sein, aber der öffentliche Raum ist auch für Kunstobjekte nicht vermehrbar. „Es muss wesentlich sensibler vorgegangen werden“, so das Kulturausschussmitglied der SPD, Ute Wierschem. Ihr Kollege und kulturpolitischer Sprecher der Fraktion, Dr. Thorsten Rudolph, ergänzt: „In der letzten Sitzung des Ausschusses gab es gleich drei Vorschläge für Kunstprojekte im öffentlichen Raum, etwa die Installation eines Skulpturenpfades oder das Projekt ‚Spurensuche‘ mit insgesamt 24 Stelen. Auch wenn wir Kunstprojekte im öffentlichen Raum grundsätzlich sehr begrüßen und gerne fördern, braucht es doch klare Kriterien.“

Für diese Projekte wird natürlich weiterer Raum verstärkt in Innen- und Altstadt gesucht werden. Für die Sozialdemokraten sind beide genannten Maßnahmen schöne Projekte, jedoch müssen die vorhandenen Gesamtflächen genau in Betracht gezogen werden. Es ist daher gut, dass es eine Gesprächsrunde aller kulturpolitischen Sprecher geben wird, in der Kriterien für die Aufstellung von Kunst im öffentlichen Raum entwickelt werden sollen. Natürlich wird in diesem Zusammenhang auch zu diskutieren sein, wo die geplanten zusätzlichen Baumpflanzungen realisierbar sind.  Auch die Fragestellung, ob Projekte dauerhaft oder nur temporär installiert werden, muss wieder auf die Tagesordnung. Die Kulturpolitiker sind der Auffassung, dass in den letzten Jahren die Zahl an Kunstprojekten in Alt- und Innenstadtbereich erheblich zugenommen hat, die Frage einer möglichen temporären Nutzung der Fläche dabei aber nicht ausreichend diskutiert wurde.

Dass Kunstprojekte vor allem im innerstädtischen Bereich realisiert werden sollen, ist nachvollziehbar, der geplante Flächenverbrauch ist dabei aber erheblich. Man ist sich darüber bewusst, dass der Kulturstandort Koblenz auch aus touristischen Gründen weiter gestärkt werden muss. Fritz Naumann, ebenfalls Mitglied des Kulturausschusses, stellt daher fest: „Wir sind gegen keine der geplanten Maßnahmen, wollen aber besonders in dieser Phase dafür werben, dass die mögliche Freigabe von städtischen Flächen einer genauen Betrachtung unterzogen wird, um auch in Zukunft noch Freiräume zu haben, die eine Weiterentwicklung von Kunst im öffentlichen Raum gewährleistet.“

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von websozis.info