Nutzung des öffentlichen Raumes braucht klare Kriterien

Veröffentlicht am 11.12.2019 in Pressemitteilung

Mitglieder des Kulturausschusses, v.l.n.r.: Fritz Naumann, Ute Wierschem, Dr. Thorsten Rudolph

Kunst im öffentlichen Raum kann erfreulich sein, aber der öffentliche Raum ist auch für Kunstobjekte nicht vermehrbar. „Es muss wesentlich sensibler vorgegangen werden“, so das Kulturausschussmitglied der SPD, Ute Wierschem. Ihr Kollege und kulturpolitischer Sprecher der Fraktion, Dr. Thorsten Rudolph, ergänzt: „In der letzten Sitzung des Ausschusses gab es gleich drei Vorschläge für Kunstprojekte im öffentlichen Raum, etwa die Installation eines Skulpturenpfades oder das Projekt ‚Spurensuche‘ mit insgesamt 24 Stelen. Auch wenn wir Kunstprojekte im öffentlichen Raum grundsätzlich sehr begrüßen und gerne fördern, braucht es doch klare Kriterien.“

Für diese Projekte wird natürlich weiterer Raum verstärkt in Innen- und Altstadt gesucht werden. Für die Sozialdemokraten sind beide genannten Maßnahmen schöne Projekte, jedoch müssen die vorhandenen Gesamtflächen genau in Betracht gezogen werden. Es ist daher gut, dass es eine Gesprächsrunde aller kulturpolitischen Sprecher geben wird, in der Kriterien für die Aufstellung von Kunst im öffentlichen Raum entwickelt werden sollen. Natürlich wird in diesem Zusammenhang auch zu diskutieren sein, wo die geplanten zusätzlichen Baumpflanzungen realisierbar sind.  Auch die Fragestellung, ob Projekte dauerhaft oder nur temporär installiert werden, muss wieder auf die Tagesordnung. Die Kulturpolitiker sind der Auffassung, dass in den letzten Jahren die Zahl an Kunstprojekten in Alt- und Innenstadtbereich erheblich zugenommen hat, die Frage einer möglichen temporären Nutzung der Fläche dabei aber nicht ausreichend diskutiert wurde.

Dass Kunstprojekte vor allem im innerstädtischen Bereich realisiert werden sollen, ist nachvollziehbar, der geplante Flächenverbrauch ist dabei aber erheblich. Man ist sich darüber bewusst, dass der Kulturstandort Koblenz auch aus touristischen Gründen weiter gestärkt werden muss. Fritz Naumann, ebenfalls Mitglied des Kulturausschusses, stellt daher fest: „Wir sind gegen keine der geplanten Maßnahmen, wollen aber besonders in dieser Phase dafür werben, dass die mögliche Freigabe von städtischen Flächen einer genauen Betrachtung unterzogen wird, um auch in Zukunft noch Freiräume zu haben, die eine Weiterentwicklung von Kunst im öffentlichen Raum gewährleistet.“

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

31.03.2020, 19:00 Uhr SPD Güls: Jahreshauptversammlung *VERSCHOBEN*
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im …

14.04.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

07.05.2020, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
*** ACHTUNG : Der Termin vom 02.04.2020 wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt *** Die Mitglie …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

Ein Service von websozis.info