Neues Stadtbad im Rauental: Die Mosel sollte in das Konzept eingebunden werden

Veröffentlicht am 11.03.2021 in Pressemitteilung

Rm Marion Lipinski-Naumann, Rm Hans-Peter Ackermann (Grüne), Rm Fritz Naumann

Für Koblenzerinnen und Koblenzer ist eine Stadt mit zwei Flüssen eine Selbstverständlichkeit. Aber gerade, weil Rhein- und Mosellandschaft für unsere Stadt prägend sind, müssen diese auch bei Neubaumaßnahmen besonders eingebunden werden. Die Entscheidung, das neue Hallenbad gerade an einem Fluss zu bauen, war richtig, denn Wasser verbindet. Aus dem Blickwinkel von Hans-Peter Ackermann (Bündnis 90 / Die Grünen) und Marion Lipinski-Naumann (SPD-Fraktionsvorsitzende) muss das neue Hallenbad auch eine Anbindung direkt an die Mosel haben.

Das Schwimmen in der Mosel sollte vom Hallenbad aus ermöglicht werden – so könnte für Besucher ein zusätzlicher Reiz geschaffen werden. Fritz Naumann, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklärt: „Der Weg zum endgültigen Baubeginn war überaus beschwerlich und leider zu langwierig. Aber man sollte nochmal deutlich machen, dass landauf und landab Hallenbäder geschlossen werden, während wir in Koblenz neu bauen.“

Die drei Ratsmitglieder sind davon überzeugt, dass Badebesucher das Angebot des Schwimmens in der Mosel neben Sauna und Gastronomie gut annehmen würden. Man möchte die Thematik bereits jetzt in der Bäder GmbH diskutieren und hofft auf eine wohlwollende Debatte, die deutlich macht, welch eine Chance zur nachhaltigen Attraktivitätssteigerung des neuen Schwimmbads hier besteht. Den Initiatoren ist natürlich klar, dass ein solches Angebot auch zusätzliche Kosten verursachen wird, jedoch könnte eine

Eintrittskarte, die zum Schwimmen in der Mosel berechtigt, mit einem Aufpreis versehen werden. Dass neben den finanziellen und rechtlichen Aspekten auch Sicherheitsfragen eine wichtige Rolle spielen, ist natürlich klar. „Jeder von uns weiß, wie oft in der Mosel von der Quelle bis zur Mündung geschwommen wird und welche Bedenken gegen das Schwimmen im Fluss bestehen können. Dies muss natürlich auch in die Diskussion einfließen. Aber wir wollen es nicht unversucht lassen, diese Idee umzusetzen“, so Lipinski-Naumann.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

28.04.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstands-/Mitgliedersitzung SPD Güls
Der Vorstand der SPD Güls trifft sich ca. einmal im Monat zur Beratung und Beschlussfassung relevanter Gülser Th …

03.05.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

10.05.2021, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Jahreshauptversammlung verschoben
UPDATE vom 12.04.2021: in unserer heutigen Vorstandssitzung haben wir beschlossen, die Jahreshauptversamml …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info