Neubau der Pfaffendorfer Brücke

Veröffentlicht am 20.02.2018 in Kommunales

Wichtig für die Pfaffendorfer ist, dass die Fußgänger und der Radverkehr größtenteils nicht beeinträchtigt werden. Nicht zu vermeiden ist, dass die Brückenstraße auf der Pfaffendorfer Seite gesperrt werden muß.

Am 20.02.2018 wurde der Plan zum Neubau der Pfaffendorfer Brücke von der Verwaltung im Rathaus vorgestellt.

40.000 Fahrzeuge und weit mehr als 800 Linienbusse sowie Schwerlastverkehr fahren  täglich über die Rheinbrücke. Die Brücke ist in einem desolaten Zustand und muß neu gebaut werden. 

Als Stahlverbundbrücke wird die neue Brücke errichtet, sowie mit zwei im Wasser stehenden Brückenpfeilern. Die Pfeiler stehen mit 160 Metern Abstand weiter auseinander als die alten. Dies ist für den Schiffverkehr von Vorteil.

Wichtig war, dass die neue Brücke sich ins Landschaftsbild einpasst. 

Die  Brückenbögen sind offen gestaltet und lehnen sich vom Aussehen her der alten Eisenbahnbrücke an, die an selber Stelle gestanden hat.

Durch einen breiteren Brückenquerschnitt hat der Fußgänger- und Fahrradverkehr mehr Platz.

Die 1953 errichtete Brücke ist nicht mehr zu retten.

Für die Stadt wäre es viel zu teuer und unwirtschaftlich, die Schäden auszubessern. Das ergaben Rechnungen des Tiefbauamtes. 

Nach jetztigen Schätzungen wird die neue Brücke gut 58 Millionen Euro kosten. Vorherige Schätzungen lagen zwischen 40 und 50 Millionen Euro. Die Stadt hofft aus Fördermittel vom Land.

Die neue Brücke wird zunächst nördlich neben der alten Brücke auf Hilfsstützen errichtet. Wenn diese steht wird der Verkehr darauf umgeleitet. Hier stehen aus baulichen Gründen nur drei Fahrspuren zur Verfügung.

In den Zeiten des Berufsverkehrs gibt es morgens zwei Spuren in die Stadt hinein und am Nachmittag zwei Spuren aus der Stadt heraus.

Hiernach wird die alte Brücke inclusive ihrer Feiler abgerissen. Nachdem neue Pfeiler und die Widerlager auf beiden Rheinseiten erstellt worden sind wird die neue Brücke quer in die derzeit vorhandene Straße geschoben. Dazu muß die Staße mehrere Tage gesperrt werden. Ähnliches Verfahren haben die Koblenzer schon bei der neuen Moselbrücke erleben können. 

Mit dem Neubau könnte 2019 begonnen werden. Die geplante Bauzeit liegt bei drei Jahren, wenn das Planfeststellungsverfahren ohne Verzögerungen durchgeführt wird und Baurecht erreicht wird. In diesem Verfahren werden alle Pläne öffentlich ausgelegt.

 

Mehr lesen Sie in der Pressemitteilung der Stadt Koblenz. Klicken Sie hier.

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info