Neubau der Pfaffendorfer Brücke

Veröffentlicht am 20.02.2018 in Kommunales

Wichtig für die Pfaffendorfer ist, dass die Fußgänger und der Radverkehr größtenteils nicht beeinträchtigt werden. Nicht zu vermeiden ist, dass die Brückenstraße auf der Pfaffendorfer Seite gesperrt werden muß.

Am 20.02.2018 wurde der Plan zum Neubau der Pfaffendorfer Brücke von der Verwaltung im Rathaus vorgestellt.

40.000 Fahrzeuge und weit mehr als 800 Linienbusse sowie Schwerlastverkehr fahren  täglich über die Rheinbrücke. Die Brücke ist in einem desolaten Zustand und muß neu gebaut werden. 

Als Stahlverbundbrücke wird die neue Brücke errichtet, sowie mit zwei im Wasser stehenden Brückenpfeilern. Die Pfeiler stehen mit 160 Metern Abstand weiter auseinander als die alten. Dies ist für den Schiffverkehr von Vorteil.

Wichtig war, dass die neue Brücke sich ins Landschaftsbild einpasst. 

Die  Brückenbögen sind offen gestaltet und lehnen sich vom Aussehen her der alten Eisenbahnbrücke an, die an selber Stelle gestanden hat.

Durch einen breiteren Brückenquerschnitt hat der Fußgänger- und Fahrradverkehr mehr Platz.

Die 1953 errichtete Brücke ist nicht mehr zu retten.

Für die Stadt wäre es viel zu teuer und unwirtschaftlich, die Schäden auszubessern. Das ergaben Rechnungen des Tiefbauamtes. 

Nach jetztigen Schätzungen wird die neue Brücke gut 58 Millionen Euro kosten. Vorherige Schätzungen lagen zwischen 40 und 50 Millionen Euro. Die Stadt hofft aus Fördermittel vom Land.

Die neue Brücke wird zunächst nördlich neben der alten Brücke auf Hilfsstützen errichtet. Wenn diese steht wird der Verkehr darauf umgeleitet. Hier stehen aus baulichen Gründen nur drei Fahrspuren zur Verfügung.

In den Zeiten des Berufsverkehrs gibt es morgens zwei Spuren in die Stadt hinein und am Nachmittag zwei Spuren aus der Stadt heraus.

Hiernach wird die alte Brücke inclusive ihrer Feiler abgerissen. Nachdem neue Pfeiler und die Widerlager auf beiden Rheinseiten erstellt worden sind wird die neue Brücke quer in die derzeit vorhandene Straße geschoben. Dazu muß die Staße mehrere Tage gesperrt werden. Ähnliches Verfahren haben die Koblenzer schon bei der neuen Moselbrücke erleben können. 

Mit dem Neubau könnte 2019 begonnen werden. Die geplante Bauzeit liegt bei drei Jahren, wenn das Planfeststellungsverfahren ohne Verzögerungen durchgeführt wird und Baurecht erreicht wird. In diesem Verfahren werden alle Pläne öffentlich ausgelegt.

 

Mehr lesen Sie in der Pressemitteilung der Stadt Koblenz. Klicken Sie hier.

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

05.09.2018, 18:00 Uhr - 05.12.2018, 21:00 Uhr Stammtisch des OV Moselweiß
An jedem 1. Mittwoch im Monat Plausch und Plaudereien um Moselweiß und Koblenz.

21.09.2018, 19:00 Uhr - 21.09.2018 Politischer Federweißer-Abend

27.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim
Jeden letzten Donnerstag im Monat trifft sich der Vorstand des SPD-Ortsvereins zu seiner Vorstandsitzung. Hier wer …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

Ein Service von websozis.info