Nachnutzung vielfältig diskutieren

Veröffentlicht am 05.03.2021 in Kommunales

Denny Blank und Fritz Naumann stehen für eine vielfältige Diskussion über die Nachnutzung der Diesterwegschule.

Die Diskussion um die mögliche Nachnutzung der Räumlichkeiten der Diesterweg-Schule im Herzen der Altstadt muss nach Meinung der Altstädte Sozialdemokraten Denny Blank und Fritz Naumann schon zum jetzigen Zeitpunkt geführt werden, um Begehrlichkeiten schon im Vorfeld zu unterbinden. „Dass der mögliche Leerstand auch schon jetzt für Gesprächsstoff sorgt, ist natürlich keine Überraschung“, so die beiden Kommunalpolitiker.

Gegenüber der Kultur- und Schuldezernentin Dr. Margit Theis-Scholz möchte man auch deutlich machen, dass ein Vereinsleben auch wieder in die Altstadt zurückkehren könnte, wenn die Nachnutzung der Räume der Diesterweg-Schule für eine breite Schicht der Altstadtbevölkerung neu zugänglich gemacht würde. Leider haben sich Traditionsvereine mangels Räumlichkeiten in den letzten Jahrzehnten in andere Stadtteile verlagert, wobei dieser Umzug aus der Altstadt nicht freiwillig geschah, sondern eine Schlussfolgerung vom Wegfall von Räumlichkeiten einer gewissen Größe war, wobei festzuhalten ist, dass es sich immer noch um Altstadtvereine handelt. Vereine werden natürlich nur dann verstärkt darüber nachdenken, ihren gesellschaftlichen Schwerpunkt wieder zu verlagern, wenn es eine klare Erkenntnis der Stadtverwaltung gibt, dass man in der allgemeinen Diskussion um die Nachnutzung der Räume der Diesterweg-Schule auch eine kleine Chance hat. Selbstverständlich sind auch Begehrlichkeiten von Kulturvereinen und politischen Gruppierungen nicht außer Acht zu lassen. Die Veränderung der letzten drei, vier Jahrzehnte in der Altstadt von einem Wohngebiet in Teilen zu einem Vergnügungsgebiet kann man als selbstverständlich hinnehmen, aber man kann auch zum Ergebnis kommen, dass Begegnungs- und Versammlungsstätten wieder Möglichkeiten bieten, Vereine in der Altstadt wieder anzusiedeln. „Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten nutzen, um verstärkt Gespräche zu führen, wie eine solche Nutzung der Diesterweg-Schule aussehen kann“, so Blank und Naumann. Auch eine weitere schulische Nutzung schließt eine Vereinsnutzung natürlich nicht aus, weil nur Teilbereiche des Gebäudes gebraucht werden.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

28.04.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstands-/Mitgliedersitzung SPD Güls
Der Vorstand der SPD Güls trifft sich ca. einmal im Monat zur Beratung und Beschlussfassung relevanter Gülser Th …

03.05.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

10.05.2021, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Jahreshauptversammlung verschoben
UPDATE vom 12.04.2021: in unserer heutigen Vorstandssitzung haben wir beschlossen, die Jahreshauptversamml …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info