Nachnutzung vielfältig diskutieren

Veröffentlicht am 05.03.2021 in Kommunales

Denny Blank und Fritz Naumann stehen für eine vielfältige Diskussion über die Nachnutzung der Diesterwegschule.

Die Diskussion um die mögliche Nachnutzung der Räumlichkeiten der Diesterweg-Schule im Herzen der Altstadt muss nach Meinung der Altstädte Sozialdemokraten Denny Blank und Fritz Naumann schon zum jetzigen Zeitpunkt geführt werden, um Begehrlichkeiten schon im Vorfeld zu unterbinden. „Dass der mögliche Leerstand auch schon jetzt für Gesprächsstoff sorgt, ist natürlich keine Überraschung“, so die beiden Kommunalpolitiker.

Gegenüber der Kultur- und Schuldezernentin Dr. Margit Theis-Scholz möchte man auch deutlich machen, dass ein Vereinsleben auch wieder in die Altstadt zurückkehren könnte, wenn die Nachnutzung der Räume der Diesterweg-Schule für eine breite Schicht der Altstadtbevölkerung neu zugänglich gemacht würde. Leider haben sich Traditionsvereine mangels Räumlichkeiten in den letzten Jahrzehnten in andere Stadtteile verlagert, wobei dieser Umzug aus der Altstadt nicht freiwillig geschah, sondern eine Schlussfolgerung vom Wegfall von Räumlichkeiten einer gewissen Größe war, wobei festzuhalten ist, dass es sich immer noch um Altstadtvereine handelt. Vereine werden natürlich nur dann verstärkt darüber nachdenken, ihren gesellschaftlichen Schwerpunkt wieder zu verlagern, wenn es eine klare Erkenntnis der Stadtverwaltung gibt, dass man in der allgemeinen Diskussion um die Nachnutzung der Räume der Diesterweg-Schule auch eine kleine Chance hat. Selbstverständlich sind auch Begehrlichkeiten von Kulturvereinen und politischen Gruppierungen nicht außer Acht zu lassen. Die Veränderung der letzten drei, vier Jahrzehnte in der Altstadt von einem Wohngebiet in Teilen zu einem Vergnügungsgebiet kann man als selbstverständlich hinnehmen, aber man kann auch zum Ergebnis kommen, dass Begegnungs- und Versammlungsstätten wieder Möglichkeiten bieten, Vereine in der Altstadt wieder anzusiedeln. „Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten nutzen, um verstärkt Gespräche zu führen, wie eine solche Nutzung der Diesterweg-Schule aussehen kann“, so Blank und Naumann. Auch eine weitere schulische Nutzung schließt eine Vereinsnutzung natürlich nicht aus, weil nur Teilbereiche des Gebäudes gebraucht werden.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

02.08.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

05.08.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offene Vorstandssitzung mit Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph

06.09.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins findet wieder in Präsenz statt. Jeden ersten Montag im Monat treffen …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info