Nach fast 20 Jahren wiedergetroffen

Veröffentlicht am 30.06.2014 in Partnerschaften

Fast 20 Jahre trafen sich Altmaier und Gerster im Rathaus Koblenz wieder. Foto: Udo Stanzlawski

Im Zusammenhang mit der Feierstunde des 25jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Koblenz und Petah-Tikva (Israel) kam es zu einem Wiedersehen der besonderen Art: 1996 hatte unser Vorsitzender Christian Altmaier den damaligen CDU-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl, Dr. Johannes Gerster, beglteitet - als "Nachwuchsjournalist" des Jugendkulturmagazins MAGNETIC.

Dieses wurde von der Jugendkunstwerkstatt e.V. (JuKuWe) herausgegeben und als er die Podiumsdiskussion aller Spitzenkandidaten in Mülheim-Kärlich besuchte, kam Altmaier mit Gerster nach der Veranstaltung in Kontakt. Der leutselige Landespolitiker aus Mainz lud Altmaier ein, ihn einen Tag lang im Wahlkampf zu begleiten, denn "Politik des is' en haardes Brot", so Gerster im einwandfreien Meenzer Dialekt.
 

Gesagt, getan, Gerster hielt Wort und so konnte Christian Altmaier als "Nachwuchsjournalist" einen Tag in den harten Wahlkampf hineinschnuppern und so fuhr er morgens mit dem Zug nach Mainz, um von dort aus in Sohren im Hunsrück Spätaussiedler zu besuchen, so dann in die älteste Stadt der Bundesrepublik zu fahren, um dort in Trier der Veranstaltung vor der Porta Nigra beizuwohnen, die sich später in Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion wiederholen sollte: Der seinerzeitige Bundeskanzler untetstütze Gerster in seinem Heimatbundesland Rheinland-Pfalz.

Auf der Rückfahrt von Kaiserlautern nach Mainz ergab sich dann die Möglichkeit des Gedankenaustauschs und in Mainz angekommen musste festgestellt werden, dass kein Zug mehr nach Koblenz fährt. Kurzerhand lud Gerster zu sich nach Hause ein, bot ein Nachtlager im Zimmer der Tochter und morgens war der Ausflug in die Landespolitik beendet. "Ein unkomplizierter und auf seine Art sympathischer Politiker", erinnert sich Altmaier.

Nach seinem Ausscheiden aus der Landespolitik nach der knapp verlorenen Landtagswahl, brachte sich Gerster bis auf den heutigen Tag in die Nah-Ost-Politik ein und ist ein glühender Verfechter der Deutsch-Israelischen Freundschaft. "Wenn wir heute von allen Spitzenvertretern des Staates Israel hören, dass Deutschland der beste Freund Israels in Europa ist, darf dies schon als besonderes Geschenk der Geschichte betrachtet werden", so Gerster in seinem Festvortrag. Dazu zählen auch die Freundschaftskreise und Koblenz - Petha-Tikva sei ein besonderes lebendiger Verein der viel zur Freundschaft beitrage.

 
 

Homepage SPD Metternich

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info