Mehr Kümmern, statt noch mehr Plakate

Veröffentlicht am 16.05.2019 in Pressemitteilung

Ein Grundrecht in einer freiheitlichen Demokratie besteht im Recht, frei zu wählen. Um als Partei auf sich aufmerksam zu machen, werden unter anderem Wahlplakate erstellt und verwendet. Und doch ist im aktuellen Wahlkampf etwas auffällig: Die Masse an Wahlplakaten

"Wir sind überzeugt, dass der beste 'Wahlkampf' das alltägliche Kümmern vor Ort ist. Engagement für die Bürger, den Stadtteil und Koblenz (vor allem) in der Nichtwahlzeit ist die bessere Werbung", resümiert Stadtratskandidat und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Christoph Kretschmer. Natürlich gehöre zu einer Wahl auch Wahlwerbung. Diese sollte ein gewisses Maß allerdings nicht übersteigen. In diesem Jahr habe man sich daher bewusst für wenige Wahlplakate entschieden. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die Plakate sind ökonomisch bedenklich, das Erstellen und Anbringen bindet Gelder und Ressourcen und der Effekt ist fraglich. 

 

Denkbar sind für die Zukunft etablierte Lösungen aus anderen Ländern, zum Beispiel die Frankreichs: An den Ein- und Ausfahrten der Stadtteile stellen die Parteien gemeinsam eine große Tafel auf. Dort kann jede Partei für sich werben. In der Innenstadt könnten weiterhin die großen Werbetafeln (beispielsweise auf dem Friedrich-Ebert-Ring) aufgebaut sein. Die Vorteile der Idee sind vielfältig: Weniger Plakate schonen die Umwelt, den Geldbeutel der Parteien und die Menschen, die sich politisch engagieren. Sie hätten nämlich mehr Zeit für das Wesentliche, das Kümmern vor Ort.

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

05.08.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

07.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info