Lösung für das Peter-Altmeier-Ufer gesucht

Veröffentlicht am 08.04.2021 in Kommunales

Denny Blank und Fritz Naumann stehen für eine Lösungssuche zum Radverkehr am Peter-Altmeier-Ufer ein.

Die Problematik der Straße ‚Peter-Altmeier-Ufer‘ zwischen Fußgängern, Radfahrern und dem starken Autoverkehr ist nach wie vor ungelöst. Alle Vorschläge, die von Seiten der SPD-Fraktion gegenüber der Stadtverwaltung unterbreitet wurden, wurden bis jetzt abschlägig beschieden. SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann und ihr Ratskollege Fritz Naumann meinen: „Es wäre auch einmal erfreulich zu wissen, was man verwaltungsseitig tun will, um die vielen Gefahrenpunkte am Moselufer in den Griff zu bekommen.“

„Wenn man der Meinung ist, dass grundsätzlich der Radverkehr mit der Fahrbahn im Mischverkehr zu führen ist, muss diese gemeinsame Verkehrsführung auch gesichert werden“, so der Ortsvereinsvorsitzende der Altstadt-SPD, Denny Blank. Der Vorschlag der Kommunalpolitiker, die Verlagerung des Radwegs auf den breiten Gehweg vorzunehmen, wurde abgelehnt, weil der Fußgängerverkehr ungestört vorankommen muss und das bei starkem Radverkehr der Fußgängerverkehr in den Randbereich des Gehweges abgedrängt würde. Das Peter-Altmeier-Ufer ist nach wie vor ein Anziehungspunkt für Bürgerinnen und Bürger sowie für Touristen und gehört damit zu den wichtigsten Radfahrachsen in Koblenz. Jedoch, wenn die gemeinsame Nutzung des Gehweges nicht gewollt ist, weil zu viele Gefahrenpunkte zwischen den Verkehrsteilnehmern entstehen könnten, müssen andere Lösungen gefunden werden, so die Sozialdemokraten. Die verkehrsplanerischen Überlegung, für den Radverkehr einen eigenen Schutzstreifen zu markieren, wäre wünschenswert. Dies könnte auch dazu führen, dass mit einem getrennten Straßenraum für alle Teilnehmer mehr Sicherheit gewährleistet ist. Bei der Gesamtkonzeption eines durchgängigen Geh- und Radweges am Moselufer vom Deutschen Eck bis nach Koblenz-Lay spielt das Peter-Altmeier-Ufer eine besondere Rolle. „Die Abmarkierung für den Radverkehr wäre eine sichere und preiswerte Möglichkeit, hier schnell etwas zu tun, wenn man den Kraftfahrzeugverkehr an dieser Stelle des Moselufers belassen will“, so Naumann.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

28.04.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstands-/Mitgliedersitzung SPD Güls
Der Vorstand der SPD Güls trifft sich ca. einmal im Monat zur Beratung und Beschlussfassung relevanter Gülser Th …

03.05.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

10.05.2021, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Jahreshauptversammlung verschoben
UPDATE vom 12.04.2021: in unserer heutigen Vorstandssitzung haben wir beschlossen, die Jahreshauptversamml …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info