Lobbyisten für Kinderrechte – Kinderschutzbund Koblenz zu Gast bei 60 Minuten - SPD im Dialog

Veröffentlicht am 26.11.2018 in Pressemitteilung

Es gibt wenige Themen, die quer durch alle Parteien und ungeachtet politischer Auseinandersetzungen als unumstößlich gelten. Der Einsatz für Kinderrechte und der Kampf gegen jede Form der Gewalt gegen Kinder und Heranwachsende kann zweifelsfrei dazu gezählt werden.

Von dieser Arbeit berichtete Uwe Diederichs-Seidel, Vorsitzender des Kinderschutzbundes Koblenz e.V. den Gästen der monatlichen Veranstaltungsreihe der Koblenzer SPD, 60 Minuten – SPD im Dialog. Seit 40 Jahren ist der Kreis- und Ortsverband für Kinder, Jugendliche und Familien in der Stadt Koblenz. Als Träger des Kinderschutzdienstes betreut der Kinderschutzbund auch den Landkreis Mayen-Koblenz. Dieser Fachdienst mit 2 hauptamtlichen Vollzeitstellen ist Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche, die von Gewalt und Misshandlung betroffen sind. Es können sich aber auch andere Menschen beim Kinderschutzdienst melden, die in ihrer Umgebung eine Kindeswohlgefährdung wahrnehmen oder vermuten.

Der Kinderschutzbund führt das erfolgreiche „Koblenzer Präventionsprojekt“ fort, das vor über zehn Jahren gegründet wurde. Ziel ist es, die Kinder in den Grundschulen altersgerecht so zu stärken, dass sie genau wissen was sie wollen und was sie auf keinen Fall möchten. Über die Theaterstücke „Mein Körper gehört mir“ und „die große NEIN-Tonne“ wird den Kindern vor allem die Ausdrucksmöglichkeit vermittelt sich wehren zu können und Hilfe zu holen. Das Besondere an dem Projekt ist, dass auch Eltern über spezielle Elternabende sensibilisiert werden und die Lehrerinnen und Lehrer durch regelmäßige Fortbildungen Hilfen an die Hand bekommen, um mit diesem wichtigen Thema umgehen zu können.

Diederichs-Seidel registriert deutschlandweit steigende Fallzahlen und Verurteilungen, was kein Indiz dafür sei, dass die Gesellschaft verrohe oder generell mehr Missbrauch stattfinde. Vielmehr werde eine immer größere Zahl von Missbrauchsfällen zur Anzeige und zur Polizei gebracht, was sicher auch einer erhöhten Sensibilisierung innerhalb der Bevölkerung geschuldet sei. Dabei könne aber kein atypisches Umfeld wie Elternhaus, Schule oder Verein für Missbrauch identifiziert werden. Auch sei Missbrauch, ob physisch oder auch durch materielle Vernachlässigung, kein Problem einzelner, sozialer Schichten. Auch ein Zuviel an materiellen Zuwendungen auf der einen und ein Zuwenig an Wärme und Zuneigung auf der anderen Seite könne eine gewisse Form der Vernachlässigung und Schädigung des Kindes darstellen.

Ein Anliegen bleibe vor dem Hintergrund der Tatsache, dass in Deutschland jedes fünfte Kind als arm gelte und jedes sechste Kind von Grundsicherung lebe, Kinderrechte endlich im Grundgesetz zu verankern. Diese Absicht steht Ebenso müsse über eine Kindergrundsicherung, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, nachgedacht werden. Nur so können Kinder gleiche und optimale Ausgangssituationen geboten werden.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.08.2020, 18:30 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Die letzten Stammtische konnten nur virtuell stattfinden, nun treffen wir uns auch wieder im richtigen Leben zum D …

11.08.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

12.08.2020, 19:00 Uhr Vorbereitungssitzung der Jahreshauptversammlung
Alle Genossinnen und Genossen des Ortsvereins Güls sind herzlich eingeladen, an der Zukunft des Ortsvereins mitzu …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info