Lebesmittelimitate - Alles Täuschung?

Veröffentlicht am 12.07.2009 in Gesundheit

Was wie echter Käse aussieht, riecht und schmeckt, muss kein echter Käse sein. Derzeit berichten viele Medien darüber, dass immer häufiger "Analogkäse" Verwendung findet. Klingt komisch, ist es auch. Denn in Analogkäse steckt keine Milch, sondern er enthält Pflanzenfett, Wasser und Eiweißpulver. Diese Mischung soll zwar nicht gesundheitsschädlich sein, ist in der Herstellung aber deutlich billiger. Verbraucherschützer fordern daher, dass Imitatkäse gekennzeichnet wird und Verbraucher nicht länger betrogen werden.

Die Hamburger Verbraucherschützer haben nunmehr eine Liste erstellt, die dem Verbraucher verdeutlicht, wie genau man beim Einkauf auf die Inhaltsstoffe achten muss. Denn nicht überall ist die Zutat drin, die auf der Verpackung groß aufgedruckt drin zu sein scheint. Beispiele gibt es bei Schoko-Keksen, Vanille-Eis und Hähnchenschnitzeln. Aber auch für die Gastronomie gilt, dass sie genau kennzeichnen muss, was sie bei der Zubereitung von Speisen verwendet. Analogkäse darf nicht als Käse bezeichnet werden. Dies betrifft das Käsebrötchen beim Bäcker ebenso, wie der frische Salat mit Käse beim Imbiss. Oder die Schinken-Käse-Nudeln beim Pizzaservice. Denn dort kann es sein, dass neben dem Analogkäse auch der Schinken zwar irgendwann mal was mit einem Schwein zu tun hatte, aber beide sich nicht mehr daran erinnern können. Der Formvorderschinken ist das Zusammenstückeln dessen, was man sonst nicht mehr verwenden konnte. Aber echter Schinken geht eben anders und muss daher auch deutlich gekennzeichnet sein.
Die Koblenzer SPD hat nunmehr Bürgermeisterin Marie-Therese Hammes-Rosenstein angeschrieben und bei ihr die Anfrage gestellt, ob bei Lebensmittelkontrollen in Koblenz auch die Echtheit der verwendeten Lebensmittel überprüft wird. Denn der Verbraucher hat das gute Recht, dass er für sein Geld auch richtige Ware bekommt. Auch wenn es gut schmeckt, sollte es auch echt sein!

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info