Kunst im öffentlichen Raum auch temporär aufstellen

Veröffentlicht am 30.06.2020 in Pressemitteilung

V.l.n.r.: Rm Fritz Naumann, Fraktionschefin Marion Lipinski-Naumann, kulturpolit. Sprecher Dr. Thorsten Rudolph

„Kunst im öffentlichen Raum ist ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil unserer Kulturlandschaft, aber es muss auch machbar sein, dass Kunstwerke nicht für alle Ewigkeit in der Stadtlandschaft platziert werden“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. Die Ballungsdichte von Kulturprojekten in Alt- und Innenstadt ist in vielen deutschen Städten gegeben und zum Teil auch gewollt.

Jedoch muss es erlaubt sein, die Fülle an Standorte zu überdenken. In den letzten Jahren ist eine stetige Zunahme an Objekten im Kernbereich von Koblenz zu beobachten. „Man kann diese Ansammlung als überaus erfreulich bezeichnen, man kann aber auch zur Erkenntnis kommen, dass ein gewisses Maß durchaus bereits überschritten ist“, erklärt Kulturausschussmitglied Fritz Naumann. Die temporäre Errichtung von Kunstprojekten sei keine Abwertung der Exponate, sondern eine Aufstellungsform, die in vielen Städten unserer Republik mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden ist. Die genaue Abwägung, welche Projekte temporär und welche dauerhaft installiert werden sollen, müsse genau abgewogen werden. Dies gilt nicht nur für Kunstprojekte, die neu aufgestellt werden, sondern auch für Projekte, die bereits seit Jahren in Alt- und Innenstadt vorhanden sind. Das genaue Prozedere skizziert Dr. Thorsten Rudolph, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Der Kulturausschuss hat beschlossen, dass ein eigenes Gremium anhand eines Kriterienkatalogs bewerten soll, welche bestehenden und zukünftigen Projekte für eine dauerhafte oder zeitlich begrenzte Installation vorgesehen sind.“ Ein so genannter Skulpturenpark für temporäre Kunstinstallationen könnte zudem eine erhebliche Bereicherung der Darstellung von Objekten sein. „Uns ist es durchaus bewusst, dass ein solcher Park nicht unumstritten sein wird, doch, wenn man die Thematik mit viel Fingerspitzengefühl angeht, könnte es eine spannende Sache werden“, ist sich Naumann sicher. Ein nicht unwichtiger Punkt ist natürlich auch die Meinung der Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz, die eine solche Vorgehensweise befürwortet.

Die Bereicherung von Kunstprojekten kann die Lebensqualität einer Stadt besonders ausdrücken und auch ihre lange Geschichte deutlich machen, aber es muss nicht immer für die Ewigkeit sein.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2021, 19:00 Uhr - 19:30 Uhr Vorstandssitzung
Vor unserem nächsten Stammtisch kommen wir online zu einer kurzen Vorstandssitzung zusammen. Die Vorstands …

01.03.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

14.03.2021, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Landtagswahl
18. Landtagswahl in Rheinland-Pfalz

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info