Kostenlose Kitas Luxus?

Veröffentlicht am 01.11.2018 in Sozialpolitik

Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz findet, dass kostenlose Kitas "Luxus" sind und möchte die Landesmittel für die frühkindliche Bildung streichen. Für uns steht fest: Chancengleichheit und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein Luxus, den wir uns gerne leisten, lieber Steuerzahlerbund!Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz findet, dass kostenlose Kitas "Luxus" sind und möchte die Landesmittel für die frühkindliche Bildung streichen. Für uns steht fest: Chancengleichheit und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein Luxus, den wir uns gerne leisten, lieber Steuerzahlerbund!

 

Zu den heutigen Kürzungsvorschlägen des Bundes der Steuerzahler erklärt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Bettina Brück: „Der Bund der Steuerzahler hat heute eine Liste von Kürzungsvorschläge präsentiert, die in die falsche Richtung zielen. Der Lobbyverein fordert darin beispielsweise die Einführung von Kindergartengebühren. Die Beitragsfreiheit sei ein „Luxus“, heißt es lapidar. Aus Sicht der SPD-Fraktion ist die Kritik völlig unzutreffend: Kinder und Jugendliche müssen ein Anrecht auf kostenfreie Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule haben. In Sachen Bildung darf die finanzielle Situation der Eltern keine Rolle spielen. Vom Geldbeutel der Väter und Mütter darf nicht abhängen, ob Jungen und Mädchen betreut werden, welchen Bildungsweg sie einschlagen und welchen Abschluss sie anstreben. Es geht um Chancengleichheit für alle Kinder. Die Gebührenfreiheit im Kindergarten ist der richtige Weg, genauso wie der Sozialfonds für das Mittagessen in Ganztagsschulen und in Kindertagesstätten, die kostenlose Schülerbeförderung bis Klassenstufe 10 und die Lernmittelausleihe. Überdies ist die gebührenfreie Bildung nicht nur für die Ärmsten besonders wichtig, sondern vor allem auch für Familien aus der Mittelschicht. Mit ihrer heutigen Forderung nach der Abschaffung der Beitragsfreiheit zeigt der Bund der Steuerzahler, dass er ein Lobbyverein ist, der Entlastungen für Reiche fordert, aber Entlastungen für Familien und Kinder ablehnt. Bezeichnend ist auch, dass der Steuerzahlerbund die vorgesehenen Mittel für die Förderung der Demokratieerziehung und Menschenrechtsbildung in Kindertagesstätten ablehnt: Tatsächlich ist unter Pädagogen und Wissenschaftlern unstrittig, dass bereits kleine Kinder erste Erfahrungen und Erlebnisse mit Blick auf Menschenrechte machen sollten.“

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info