Koblenzer SPD beteiligt sich an der Themenwoche

Veröffentlicht am 11.08.2007 in Sozialpolitik

„Gute Chancen für Kinder und Familien“

Die SPD-Landtagsfraktion hatte in der Woche vom 7- bis 13 Mai eine Aktionswoche unter der Überschrift „Gute Chancen für Kinder und Familien“ veranstaltet. Damit sollte mit Aktionen, Besuchen und Gesprächen sich ein Bild davon gemacht werden, wie die rheinland-pfälzische Familien- und Bildungspolitik vor Ort ankommt und welche Konsequenzen für die Zukunft und Weiterentwicklung daraus zu ziehen sind. Auch die Koblenzer SPD beteiligte sich gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Heribert Heinrich an dieser Aktionswoche mit Besuchen in der Kindertagesstätte in Stolzenfels und der Diesterwegschule.

Unter der Leitung der Vorsitzenden des Arbeitskreises Jugend und Soziales, Christiane Heinrich-Lotz, konnte der SPD-Ortsverein Stolzenfels bei einem Besuch im Waldkindergarten St. Menas erfreuliche Nachrichten der Leiterin, Frau Jarkulisch, entgegennehmen. Nachdem im vorletzten Jahr wegen zu geringer Anmeldungszahlen die Kita in Stolzenfels fast vor der Schließung stand, mussten für das kommende Kindergartenjahr sogar Anmeldungen abgelehnt werden. Offensichtlich hat die intensive Öffentlichkeitsarbeit und das gute Leitbild der KiTa die Eltern und die Kinder überzeugt.

Bei dem Besuch der Diesterwegschule stellte die Schulleiterin Dr. Margit Theis-Scholz ihre Schule als eine der ersten Ganztagsschulen in Koblenz vor. Mittlerweile nehmen über 75% der Schülerinnen und Schüler am Ganztagsunterricht teil, mit steigender Tendenz. Nur in der Ganztagsschule werde der individuelle Förderbedarf zu organisieren sein. Gemeinsam mit den Grundschulen wird derzeit ein Konzept erarbeitet, wie bereits zu einem früheren Zeitpunkt individuelle Förderung stattfinden kann. Dazu gehören sowohl die Diagnosefähigkeit der Lehrerinnen und Lehrer zu verbessern, wie auch eine Vernetzung der Schularten zu gestalten.

Den SPD Kommunalpolitikern und dem Abgeordneten wurden allerdings auch Hausaufgaben mitgegeben. Der Landtagsabgeordnete Heribert Heinrich wies daraufhin, dass im Landeshaushalt 2007 ein Betrag von 1 Millionen zur Subventionierung des Mittagsessens zur Verfügung stehe. Der stellvertretende Schulleiter Hoffmann kritisierte, dass die Verteilung dieser sicherlich sehr gut angelegten Mittel sehr bürokratisch organisiert sei. Die beiden Ratsfrauen Christiane Heinrich-Lotz und Henriette Meinhardt-Bocklet versprachen sich bei der Stadtverwaltung für eine praktischere Lösung einzusetzen.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info