Koblenzer SPD Arbeitsgemeinschaften rücken enger zusammen. Vorstand der AG 60 plus für weitere 2 Jahre bestätigt.

Veröffentlicht am 01.02.2019 in Pressemitteilung

Es war ein besonderer Höhepunkt auf der diesjährigen Stadtverbandskonferenz der Arbeitsgemeinschaft 60 plus in der SPD Koblenz den Besuch und die Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und der Jungsozialisten (Jusos ) zu erleben.

Auf der alle zwei Jahre abzuhaltenden Mitgliedervollversammlung, die dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Neuwahlen gewidmet ist, verwies der Vorsitzende der AfA Martin Lips in seinem Grußwort auf die vergangenen Monate gemeinsamer Aktionen und den gemeinsamen Antrag aller Arbeitsgemeinschaften auf Einführung des Vollversammlungsprinzips statt Delegiertenbenennungen zur Stadtverbandskonferenz der Gesamtpartei, der im vergangenen Jahr eine Mehrheit bei allen Delegierten fand, jedoch an dem notwendigen  2/3 Quorum für die Satzungsänderung scheiterte. Wir sind auf einem guten Weg betonte Martin Lips unter dem Beifall aller Anwesenden.

Auch die beiden Vertreter der Jusos, Yasmim Khabbazeh und Norman Schneider, betonten in ihren Grußworten die bisher erfolgreiche und weiterhin notwendige Zusammenarbeit der Generationen. „Wir Jugendlichen wollen die SPD voran bringen und benötigen dazu die weitergegebenen Erfahrungen und die Unterstützung der Senioren in der SPD,“ betonte Norman Schneider.

Der Vorsitzende der AG 60plus, Friedrich Goos, verwies in seinem Rechenschaftsbericht ebenfalls auf die Inhalte und Beschlüsse der in den vergangenen 2 Jahren durchgeführten Vorstandssitzungen und öffentlichen Veranstaltungen. In der Gesamtpartei zugeleiteten Anträgen hatten sich die SPD Senioren mit vielen gesellschaftspolitischen Fragen u.a. zur Rente, Pflege und Wohnungen befasst.

Zuvor bedankte sich auch der Regionalvorsitzende der AG 60 plus im SPD Regionalverband Rheinland, Dr. Dieter Börsch, in seinem Grußwort auch für die Impulse die er von den Koblenzer Vertretern im Regionalvorstand, Friedrich Goos und Ingo Degner erhalten habe.

Unter der Leitung von Martin Lips wurde der bisherige Vorstand der Koblenzer SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus, bestehend aus Friedrich Goos, OV Moselweiß, Vorsitzender und Ingo Degner, OV Horchheim, stellv. Vorsitzender, sowie Brigitte Schauf-Schneider, OV Neuendorf/Wallersheim, als Schriftführerin und die Beisitzer Adelheid Arneth, OV Rübenach, Klaus Götz, OV Lützel, Rudolf Kehr, OV Metternich/Bubenheim, Arnold Kutscher, OV Rauental, Olly Schmitt, OV Lützel, Renate Schmitt, OV Süd, und Werner Steffens, OV Lay, in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Margot Lennig, OV Goldgrube, für den ausgeschiedenen Jürgen Lampe.

In seinem Schlusswort freute sich Friedrich Goos  über den Fortbestand des begonnen Aktionsbündnisses der SPD Arbeitsgemeinschaften Jusos, AfA , 80 plus und auch der ASF Arbeitsgemeinschaft der Frauen, sowie der AG Migration und Vielfalt, deren Vertreter an der Versammlungsteilnahme verhindert waren.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

30.06.2019, 10:00 Uhr - 07:00 Uhr Tal To Tal 2019
Auch dieses Jahr wird die Koblenzer SPD an Tal To Tal mit dem Roten Boot im Rheintal unterwegs sein. Karten gibt e …

01.07.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im …

01.07.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info