Koblenzer SPD Arbeitsgemeinschaften rücken enger zusammen. Vorstand der AG 60 plus für weitere 2 Jahre bestätigt.

Veröffentlicht am 01.02.2019 in Pressemitteilung

Es war ein besonderer Höhepunkt auf der diesjährigen Stadtverbandskonferenz der Arbeitsgemeinschaft 60 plus in der SPD Koblenz den Besuch und die Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und der Jungsozialisten (Jusos ) zu erleben.

Auf der alle zwei Jahre abzuhaltenden Mitgliedervollversammlung, die dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Neuwahlen gewidmet ist, verwies der Vorsitzende der AfA Martin Lips in seinem Grußwort auf die vergangenen Monate gemeinsamer Aktionen und den gemeinsamen Antrag aller Arbeitsgemeinschaften auf Einführung des Vollversammlungsprinzips statt Delegiertenbenennungen zur Stadtverbandskonferenz der Gesamtpartei, der im vergangenen Jahr eine Mehrheit bei allen Delegierten fand, jedoch an dem notwendigen  2/3 Quorum für die Satzungsänderung scheiterte. Wir sind auf einem guten Weg betonte Martin Lips unter dem Beifall aller Anwesenden.

Auch die beiden Vertreter der Jusos, Yasmim Khabbazeh und Norman Schneider, betonten in ihren Grußworten die bisher erfolgreiche und weiterhin notwendige Zusammenarbeit der Generationen. „Wir Jugendlichen wollen die SPD voran bringen und benötigen dazu die weitergegebenen Erfahrungen und die Unterstützung der Senioren in der SPD,“ betonte Norman Schneider.

Der Vorsitzende der AG 60plus, Friedrich Goos, verwies in seinem Rechenschaftsbericht ebenfalls auf die Inhalte und Beschlüsse der in den vergangenen 2 Jahren durchgeführten Vorstandssitzungen und öffentlichen Veranstaltungen. In der Gesamtpartei zugeleiteten Anträgen hatten sich die SPD Senioren mit vielen gesellschaftspolitischen Fragen u.a. zur Rente, Pflege und Wohnungen befasst.

Zuvor bedankte sich auch der Regionalvorsitzende der AG 60 plus im SPD Regionalverband Rheinland, Dr. Dieter Börsch, in seinem Grußwort auch für die Impulse die er von den Koblenzer Vertretern im Regionalvorstand, Friedrich Goos und Ingo Degner erhalten habe.

Unter der Leitung von Martin Lips wurde der bisherige Vorstand der Koblenzer SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus, bestehend aus Friedrich Goos, OV Moselweiß, Vorsitzender und Ingo Degner, OV Horchheim, stellv. Vorsitzender, sowie Brigitte Schauf-Schneider, OV Neuendorf/Wallersheim, als Schriftführerin und die Beisitzer Adelheid Arneth, OV Rübenach, Klaus Götz, OV Lützel, Rudolf Kehr, OV Metternich/Bubenheim, Arnold Kutscher, OV Rauental, Olly Schmitt, OV Lützel, Renate Schmitt, OV Süd, und Werner Steffens, OV Lay, in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Margot Lennig, OV Goldgrube, für den ausgeschiedenen Jürgen Lampe.

In seinem Schlusswort freute sich Friedrich Goos  über den Fortbestand des begonnen Aktionsbündnisses der SPD Arbeitsgemeinschaften Jusos, AfA , 80 plus und auch der ASF Arbeitsgemeinschaft der Frauen, sowie der AG Migration und Vielfalt, deren Vertreter an der Versammlungsteilnahme verhindert waren.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr 60 Minuten - Dialog mit Innenminister Roger Lewentz
Wir kommen mit Innenminister Roger Lewentz, MdL, ins Gespräch. Als Themen stehen unter anderem die BuGa 2029, Sic …

28.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Sondersitzung SPD-Ortsverein Horchheim
Der SPD-Ortsverein Horchheim lädt zu einer Sondersitzung ein, an der den Neumitgliedern das Parteibuch über …

02.09.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info