Kita-Plätze in Koblenz: Weiter dringender Handlungsbedarf vorhanden

Veröffentlicht am 01.08.2020 in Pressemitteilung

„Die ausreichende Versorgung der Koblenzer Familien mit Kita-Plätzen ist ein Thema, das die Fraktion sehr umtreibt. Der Kindergartenplatz ist sehr oft die beherrschende Frage bei vielen Eltern“, erklärte die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann. Deshalb waren in der letzten Sitzung vor der Sommerpause Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und der Leiter des Jugendamtes, Peer Pabst, zu Gast, um gemeinsam mit den sozialdemokratischen Ratsmitgliedern über das drängende Thema der Schaffung neuer Kita-Plätze zu diskutieren.

Die Bürgermeisterin hatte zu Beginn des Gesprächs zunächst eine gute Nachricht. Trotz der möglichen finanziellen Probleme aufgrund der aktuellen Pandemielage werde es beim Kitaaus- und -neubau keine Probleme im städtischen Haushalt geben. Die avisierten Pläne können demnach umgesetzt werden. Aktuell gebe es in Koblenz 4.600 Kita-Plätze und es werde beständig aufgestockt. Wesentlich problematischer als die Schaffung neuer Plätze sei die Personalfindung. „Mit Inkrafttreten des Kita-Zukunftsgesetzes im nächsten Jahr werden schrittweise 90 weitere Vollzeitstellen für die Kindertagesstätten nötig, sowohl im erzieherischen Bereich als auch bei der Mittagsverpflegung“, erläuterte Pabst. Kämen die nötigen 90 Stellen nicht zustande, so Pabst, würde dies perspektivisch etwa 360 fehlende Kita-Plätze bedeuten. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung begonnen, die Werbung für den Erzieherinnenberuf in den städtischen Kitas zu intensivieren. Ute Wierschem, jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, zeigte sich hierüber erfreut: „Es ist gut, dass die Verwaltung ab dem

nächsten Jahr mit einer dualen Ausbildung im Erzieherbereich beginnen wird. So können die Auszubildenden halbtags an einer Kita eingesetzt werden, was ihnen Praxiserfahrung vermittelt und die personelle Situation zumindest etwas entspannt.“

Allen Eltern, die dringend einen Platz für ihre Kinder suchen, rät die Bürgermeisterin, bei der Suche über die Plattform ‚Little Bird‘ immer mehrere mögliche Kita-Standorte anzugeben. Sollte hier kein Platz gefunden werden, ist die Vermittlungsstelle für Kindertagesbetreuung die nächste Anlaufstelle. Diese ist erreichbar unter kindertagesbetreuung@stadt.koblenz.de sowie telefonisch unter den Nummern 0261/ 129-2302, -2306 oder -2307.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.10.2020, 19:00 Uhr SPD trifft Güls
Der Ortsverein trifft sich monatlich zum politischen Gespräch und Austausch. Dabei sind neben allen Mitgliedern d …

05.10.2020, 18:00 Uhr - 05.10.2020 Konstituierende Vorstandssitzung

27.10.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein der SPD Güls trifft sich monatlich zum Besprechen der Themen aus Ortsbeirat, Stadtrat und allem wa …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info