Kein Zwei-Klassen-Internet - Glasfaser auch für die Stadtteile

Veröffentlicht am 10.05.2019 in Pressemitteilung

Während die Koblenzer in der Innenstadt über moderne Glasfaser surfen, wird in den Stadtteilen das alte Kupferkabel ausgequetscht. Das muss sich ändern, wissen Raymond Twiesselmann und Ines Lindemann-Günther von der SPD Niederberg, sollen die Stadtteile weiter attraktiv und zukunftsfähig bleiben.

"Es ist bereits ein großer Schritt gewesen, als durch einen technischen Kniff (Vectoring-Technik) die bestehenden Kupferkabel aufgerüstet wurden und dadurch Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s, teilweise sogar bis zu 250 Mbit/s möglich wurden. Mittelfristig führt aber kein Weg an einem kompletten Austausch der alten Kupferkabel durch leistungsstarke Glasfaser bis an die Gebäude auch in den Stadtteilen vorbei", ist Raymond Twiesselmann vom Ortsverein Niederberg überzeugt. Bereits vor einigen Jahren hatte sich eine parteiübergreifende Bürgergruppe für den Anschluss der Stadtteile stark gemacht. Mit Erfolg, wie sich Raymond Twiesselmann erinnert, der damals zusammen mit Christoph Kretschmer vom Ortsverein Pfaffendorf Teil dieser Gruppe war, zu der auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gehörten. Denn immerhin konnte die Gruppe das Thema "schnelles Internet" in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger sowie der damaligen Stadtspitze rücken. Daher ist es nur logisch, jetzt die nächsten Schritte zu gehen.

"Es ist in erster Linie eine Investition in die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Stadtteile. Hier arbeiten Selbständige und kleinere Unternehmen haben sich bewusst am Stadtrand von Koblenz niedergelassen. Die brauchen schon heute hohe Bandbreiten und stabile sowie leistungsfähige digitale Infrastrukturen", so Ines Lindemann-Günther.


Die beiden Sozialdemokraten sind sich sicher, dass frühzeitig die richtigen Weichen zu stellen sind: "Wir brauchen einen digitalen Masterplan für die Stadt. Digitalisierung muss in Koblenz endlich in einem Guss gedacht werden. Und wir können direkt anfangen: Um Kosten zu sparen müssen jetzt alle Straßenbaumaßnahmen in Koblenz dahingehend überprüft werden, ob eine Mitverlegung von Leerrohren für eine spätere Aufnahme von Glasfaser sinnvoll ist. Und das ist in den meisten Fällen der Fall. Schließlich muss überall das alte Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt werden." Der Vorteil durch Mitverlegung von Leerrohren bei ohnehin anstehenden Straßenbaumaßnahmen: Die Straße ist bereits offen und Kosten können reduziert werden. Das ist wichtig, denn immerhin machen Kosten für Tiefbaumaßnhamen den Großteil beim Ausbau der digitalen Infrastrukturen für die Gigabit-Gesellschaft aus. 
 

 
 

Homepage SPD Koblenz-Niederberg

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

24.09.2019, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr „Die Zukunft des Handwerks“

25.09.2019, 18:00 Uhr SPD Ortsverein Metternich-Bubenheim lädt zum Stammtisch ein!
Am 25.09.2019 ab 18 Uhr lädt der SPD Ortsverein Metternich-Bubenheim zu einem Stammtisch im Closter Sudhaus in der …

26.09.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info