Kein Zwei-Klassen-Internet - Glasfaser auch für die Stadtteile

Veröffentlicht am 10.05.2019 in Pressemitteilung

Während die Koblenzer in der Innenstadt über moderne Glasfaser surfen, wird in den Stadtteilen das alte Kupferkabel ausgequetscht. Das muss sich ändern, wissen Raymond Twiesselmann und Ines Lindemann-Günther von der SPD Niederberg, sollen die Stadtteile weiter attraktiv und zukunftsfähig bleiben.

"Es ist bereits ein großer Schritt gewesen, als durch einen technischen Kniff (Vectoring-Technik) die bestehenden Kupferkabel aufgerüstet wurden und dadurch Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s, teilweise sogar bis zu 250 Mbit/s möglich wurden. Mittelfristig führt aber kein Weg an einem kompletten Austausch der alten Kupferkabel durch leistungsstarke Glasfaser bis an die Gebäude auch in den Stadtteilen vorbei", ist Raymond Twiesselmann vom Ortsverein Niederberg überzeugt. Bereits vor einigen Jahren hatte sich eine parteiübergreifende Bürgergruppe für den Anschluss der Stadtteile stark gemacht. Mit Erfolg, wie sich Raymond Twiesselmann erinnert, der damals zusammen mit Christoph Kretschmer vom Ortsverein Pfaffendorf Teil dieser Gruppe war, zu der auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gehörten. Denn immerhin konnte die Gruppe das Thema "schnelles Internet" in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger sowie der damaligen Stadtspitze rücken. Daher ist es nur logisch, jetzt die nächsten Schritte zu gehen.

"Es ist in erster Linie eine Investition in die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Stadtteile. Hier arbeiten Selbständige und kleinere Unternehmen haben sich bewusst am Stadtrand von Koblenz niedergelassen. Die brauchen schon heute hohe Bandbreiten und stabile sowie leistungsfähige digitale Infrastrukturen", so Ines Lindemann-Günther.


Die beiden Sozialdemokraten sind sich sicher, dass frühzeitig die richtigen Weichen zu stellen sind: "Wir brauchen einen digitalen Masterplan für die Stadt. Digitalisierung muss in Koblenz endlich in einem Guss gedacht werden. Und wir können direkt anfangen: Um Kosten zu sparen müssen jetzt alle Straßenbaumaßnahmen in Koblenz dahingehend überprüft werden, ob eine Mitverlegung von Leerrohren für eine spätere Aufnahme von Glasfaser sinnvoll ist. Und das ist in den meisten Fällen der Fall. Schließlich muss überall das alte Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt werden." Der Vorteil durch Mitverlegung von Leerrohren bei ohnehin anstehenden Straßenbaumaßnahmen: Die Straße ist bereits offen und Kosten können reduziert werden. Das ist wichtig, denn immerhin machen Kosten für Tiefbaumaßnhamen den Großteil beim Ausbau der digitalen Infrastrukturen für die Gigabit-Gesellschaft aus. 
 

 
 

Homepage SPD Koblenz-Niederberg

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

05.08.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

07.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info