Hohe Beträge für die Schaffung von Wohnraum nötig

Veröffentlicht am 28.11.2020 in Pressemitteilung

Bildquelle: www.pixabay.com

SPD-Fraktion fordert in den Haushaltsberatungen die Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum

In vielen Städten der Republik ist das Problem der Wohnungsnot nach wie vor sehr präsent. Die herkömmlichen Lösungsansätze führen leider bei allen Bemühungen zu wenig Erfolg. „Wir haben in den vergangenen Jahren leider lernen müssen, warum das städtische Wohnungsbauunternehmen nicht so schnell Wohnungswünsche umsetzen kann, wie wir es uns eigentlich vorstellen. Bisherige Lösungsansätze schaffen den dringend benötigten Wohnraum nur zu langsam“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann.

Bei der Frage, wie man neuen Wohnraum besonders in der Alt- und Innenstadt schaffen könnte, gibt es nach Meinung der Sozialdemokraten eine Möglichkeit, die mit dem nötigen politischen Willen umsetzbar wäre. In den diesjährigen Haushaltsberatungen hat die SPD daher gefordert, die Mittel der Haushaltsstelle für die Schaffung von Wohnraum in Höhe von vier Millionen Euro auf verschiedene Art und Weise zur Entschärfung der Wohnungsnot zu nutzen. „Zum einen sind wir der Meinung, dass das Eigenkapital der Koblenzer Wohnungsbau GmbH aus diesen Mittel erhöht werden sollte. Zum anderen fordern wir, dass die Gelder zum Ankauf von Grundstücken und Immobilien sowie deren Sanierung eingesetzt werden, um beispielsweise Büroraum in Wohnraum umzuwandeln. Neben dem Kauf sollte auch mit Überlassungsverträgen operiert werden. Hierbei überlassen Eigentümer die Büroflächen je nach Investitionsbedarf der Koblenzer Wohnbau für zehn bis zwanzig Jahre. Für diesen

Zeitraum erhält sie den Mietzins. Nach Ablauf der Überlassung geht der Besitz der dann sanierten Fläche wieder an den Eigentümer zurück“, erläutert Lipinski-Naumann. Nach Meinung der Koblenzer Sozialdemokraten muss man versuchen, neue Wege und Lösungen zur Minderung des Wohnungsdrucks finden. „Die Mittel dieser Haushaltsstelle sind im letzten Jahr nicht abgerufen worden. Wofür stellen wir hier jedes Jahr Gelder ein, die dann nicht genutzt werden? Das muss sich ändern“, fordert Ratsmitglied Fritz Naumann am Rande der Sitzung des Haupt- und Finanzsausschusses. Ihm liegt vor allem die Idee der Umwandlung von leerstehenden Büroflächen in Wohnungen am Herzen. Gerade in der Innenstadt werde auch wegen Corona zunehmend Büroraum frei, weil Heimarbeitsplätze zunehmen. Die Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum wird erfreulicherweise in vielen deutschen Großstädten als Möglichkeit angesehen, dass Wohnungsproblem etwas zu entschärfen. „Wir wissen, dass unsere Vorschläge nicht das gesamte Wohnungsproblem in Koblenz auf einen Schlag lösen, aber es wäre eine Schande, wenn die entstehenden freien Räume nicht genutzt werden. Koblenz braucht Wohnraum und unser Vorschlag zeigt einen Weg auf, den man gehen muss“, so Naumann.

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Koblenz

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Die AG 60plus - Programm 2020

(Zum Herunterladen des Flyers hier klicken!)

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr digitaler Stammtisch
Der traditionelle Stammtisch des Ortsvereins kann auf Grund der Corona-Pandemie aktuell nicht im Asia-Bistro "Gold …

08.02.2021, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung
Die politische Arbeit für Pfaffendorf geht natürlich trotz Corona weiter. Diese koordinieren wir in unseren rege …

17.02.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zu Vorstandssitzungen - alle Mitglieder sind genauso herzlich eingel …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info