Fotowettbewerb der SPD Metternich-Bubenheim: Die Sieger stehen fest

Veröffentlicht am 28.06.2017 in Pressemitteilung

"Spielen in Metternich" von Harald Böth

Der SPD-Ortsverein Metternich-Bubenheim beobachtet die Entwicklungen in den beiden Stadtteilen aufmerksam, wollte aber auch einmal von den Bewohnerinnen und Bewohnern wissen: Wo hakt es am meisten?

Mit Plakaten und Pressemeldungen warben die Sozialdemokraten von März bis Mai um Teilnahme an dem Fotowettbewerb „Schattenseiten im Fokus“, um problematischen Ecken auf die Spur kommen. Ausgelobt wurde dafür unter den besten Einsendungen jeweils eine bildungspolitische Fahrt zum Mainzer Landtag.

Die Resonanz stellt den Ortsvereinsvorstand zufrieden. Dieser traf sich am 19. Juni zur Auswertung der insgesamt 11 Einsendungen und stimmte nach ausführlicher Beratung über die Prämierung ab. Umfassende Zustimmung und damit den ersten Platz sicherte sich die Aufnahme "Spielen in Metternich" von Harald Böth.

Abgebildet ist das Eingangsschild der Stadtverwaltung zum Spielplatz Pollenfeld, der als solcher kaum noch zu erkennen ist und einer gründlichen Erneuerung bedarf. Übrig sind von den früheren Spielgeräten und -flächen lediglich schmuddelige Sandlöcher. Auch eine weitere Anwohnerin sandte ein Bild mit dem gleichen Motiv aus anderer Perspektive ein. Die Ortavereinsvorsitzende, Anna Köbberling, hat die Verwaltung in dieser Sache bereits angeschrieben. „Die SPD wird beim Thema Spielplatz hartnäckig bleiben“, versprach sie.

Harald Böth sicherte sich mit dem Foto "Wegweiser" zugleich den dritten Platz. Es bildet die in Metternich übereinander befestigten und in die gleiche Richtung zeigenden Ortsbeschilderungen "Bubenheim" und "Krematorium" ab, was mit unfreiwilliger Komik die Frage aufwirft, für wen hier eigentlich der Weg zum Krematorium ausgeschildet ist. „Wer auf dem Weg dorthin ist, wird von ortskundigen Mitarbeitern einer fachkundigen Firma gefahren“, schrieb Böth dazu.

Bestes Foto aus Bubenheim ist das zweitplatzierte "Betonrelikt aus der Vergangenheit" von Ursula Barden. Es zeigt die aus der NS-Zeit stammenden Brückenpfeiler am nordwestlichen Ortsausgang von Bubenheim.

Einen Sonderpreis in Form einer Flasche Wein erhielt Michael K. Taweel aus Bubenheim für das schöne Foto „Engelsgesicht“, mit dem er leider das Thema des Wettbewerbs nicht ganz traf. Es handelt sich zwar um ein „Kunstwerk im Schatten“ an einer uneinsichtigen Hauswand, aber nicht um eine Grundlage für politische Arbeit.

„Natürlich werden wir uns allen fotografierten Missständen annehmen“, versprach Anna Köbberling und stellte auch eine Fortführung des Wettbewerbs in Aussicht.

 
 

Homepage SPD Metternich-Bubenheim

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Die Geschichte der SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften
Die fünf Arbeitsgemeinschaften der SPD-Koblenz laden herzlich ein zu ihrer gemeinsamen Veranstaltung …

22.08.2018, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand der Gülser SPD trifft sich zur Besprechung der anstehenden Projekte und Aufgaben. Auch alle interessi …

30.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim
Jeden letzten Donnerstag im Monat trifft sich der Vorstand des SPD-Ortsvereins zu seiner Vorstandsitzung. Hier wer …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info