Forum Confluentes ins richtige Licht rücken

Veröffentlicht am 13.05.2019 in Kommunales

Denny Blank, Marion Lipinski-Naumann und Fritz Naumann stehen für eine Lichtfokussierung des Forum Confluentes.

Es gab in der Vergangenheit einige Versuche, das Forum Confluentes mit seiner interessanten Fassade aufzuwerten um für Bürger und Besucher unserer schönen Heimatstadt ein weiteres Highlight zu bieten. Die Argumente, die dagegen ausgeführt werden, dass es natürlich mehr Energie kosten wird, steht entgegen, dass die Besonderheit des Gebäudes bei Dunkelheit erst richtig zu Tage kommt. „Wir halten es für besonders schade, dass die Qualität des Bauwerkes in ihrem Stellenwert nicht genügend berücksichtigt wird“, so die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, SPD-Ratsmitglied Fritz Naumann und der stellvertretende Vorsitzende Denny Blank vom Ortsverein Altstadt-Mitte.

Koblenz hat viele historische Besonderheiten, die sich im Vergleich mit anderen Städten unserer Größenordnung durchaus sehen lassen können. Diese gewachsene Bedeutung auch im Tourismusbereich kann man auch an den gestiegenen Besucherzahlen ganz einfach nachweisen. Auch die erfreuliche Steigerung der Bettenzahl wird in den kommenden Jahren dazu beitragen. Die historische Dimension unserer Stadt ist das Eine; und die moderne darf keine untergeordnete Rolle spielen, denn der Zentralplatz mit dem Forum Confluentes, innen und außen, braucht mehr Aufmerksamkeit. Das richtige Licht für den Kulturbau kann z. B. bis 23:00 Uhr und am Wochenende bis 24:00 Uhr eingeschaltet werden. „Wir sind davon überzeugt, dass besonders viele Koblenzer diese zusätzliche Beleuchtung als sehr positiv empfinden werden, weil das Gebäude es wert ist, von Seiten der Stadt auch hier Geld in die Hand zu nehmen“, so Lipinski-Naumann, Naumann und Blank. Des Weiteren ist den drei Sozialdemokraten auch bewusst, dass neben den Kosten mit mehr Beleuchtung auch eine Bewachung des Gebäudes gewährleistet sein muss. Man hofft, dass die neue Zusammensetzung des Stadtrates einen neuen Anlauf in Sachen Beleuchtung machen wird, weil die positiven Argumente überwiegen. Man wird diese Thematik auch in den Haushaltsberatungen für 2020 einbringen und wird die Zeit bis dahin nutzen, um Bündnispartner zu begeistern, die der gleichen Meinung sind, dass die Wirkung des Forum Confluentes und somit der ganzen Platzfläche es wert ist, ins richtige Licht gerückt zu werden.

 
 

Homepage SPD Altstadt-Mitte

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info