Diskussionsveranstaltung: Brauchen wir Ortsbeiräte?

Veröffentlicht am 23.02.2018 in Ankündigungen

In Koblenz und innerhalb der Koblenzer Parteien wird über das Für und Wider flächendeckender Ortsbezirke/Ortsbeiräte diskutiert.

Gerade in den Stadtteilen, in denen es bislang keinen Ortsbeirat bzw. Ortsvorsteher/in gab, herrscht zum Teil Unklarheit, was Ortsbeiräte für die Stadtteile bedeuten und konkret bewirken können, wie sie arbeiten, sich zusammensetzen und welche Kompetenzen hiervon ausgehen.

Die SPD Koblenz lädt mit ihren Ortsvereinen der rechten Rheinseite am 2. März 2018 zu einer Diskussionsveranstaltung in die Schützenhallte Ehrenbreitstein, Mühlental 16, 56077 Koblenz ein. Los geht es um 18.00 Uhr. Erfahrene Ortsbeiratsmitglieder aus Stadtteilen, in denen bereits ein solches Gremium für die Bürgerinnen und Bürger arbeitet, berichten aus ihren ganz praktischen und alltäglichen Erfahrungen mit und durch das Amt. Darüber hinaus sollen grundsätzliche Informationen zu der Arbeitsweise der Ortsbeiräte, seiner Mitglieder und der Ortsvorsteher gegeben werden.

In der anschließenden Diskussion haben Bürgerinnen und Bürger das Wort und können Fragen und Meinungen zum Thema diskutieren.

Am 18. März 2018 haben dann die Koblenzerinnen und Koblenzer zum ersten Mal überhaupt die Möglichkeit in einem Bürgerentscheid über die Frage abzustimmen, ob es zukünftig in allen Koblenzer Stadtteilen Ortsbezirke geben soll. Dabei kann ein Ortsbezirk aus einem oder mehreren Stadtteilen bestehen. Es geht dann auch um die Frage, ob Ortsbezirke einen Ortsbeirat und eine Ortsvorsteherin / einen Ortsvorsteher erhalten sollen. Damit das Ergebnis des Bürgerentscheids unmittelbar rechtliche Wirkung hat, müssen mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Koblenzerinnen und Koblenzer ihre Stimme abgeben. Wird dieses Quorum verfehlt, muss sich der Stadtrat mit dem Ergebnis befassen und dann letztlich eine Entscheidung treffen. Entscheidet sich eine Mehrheit aller Koblenzerinnen und Koblenzer Für die Einrichtung von Ortsbezirken, würden zu den neun zuletzt eingemeindeten Stadtteilen in Koblenz zehn weitere Ortsbezirke mit Ortsbeiräten und Ortsvorsteherinnen eingerichtet und erstmals bei der Kommunalwahl 2019 direkt gewählt.

 
 

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info