Die Vielfalt der Kultur auch nach Corona in Koblenz erhalten

Veröffentlicht am 17.06.2020 in Kommunales

Eine klare Aussage für den unbedingten Erhalt der Kulturlandschaft in all ihrer Bandbreite machen sich die drei Sozialdemokraten Marion Lipinski-Naumann (Fraktionsvorsitzende), Dr. Thorsten Rudolph (kulturpolitischer Sprecher) und Fritz Naumann (Mitglied im Kulturausschuss). Was in Teilen des privaten Bereichs, insbesondere aus der Wirtschaft, an klaren Sponsorenaussagen auch für verschobene Kulturveranstaltungen in das kommende Jahr deutlich zum Ausdruck kommt, ist überaus erfreulich.

„Wenn Veranstalter finanzielle Zusagen für 2021 in den Händen haben, ist dies auch für Kulturschaffende ein klares Zeichen der Solidarität“, so Rudolph. Die drei Sozialdemokraten wollen gerade zum jetzigen Zeitpunkt eine klare Aussage für die anstehenden und überaus problematischen Haushaltsauseinandersetzungen für das Jahr 2021 geben, die ein Bekenntnis für die breite Koblenzer Kulturlandschaft ist. Fritz Naumann erklärt: „Natürlich sind wir uns bewusst, dass über die Notwendigkeit der Kulturlandschaft eine harte und schwierige Diskussion erfolgen wird. Jedoch wollen wir schon zum jetzigen frühen Zeitpunkt deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir hoffen, im Rat der Stadt Koblenz Bündnispartner zu finden, die den Erhalt der Kulturlandschaft als unumgänglich ansehen.“ Die Verpflichtung eines Oberzentrums müsse es auch sein, nicht damit zu beginnen, die Kulturlandschaft in Teilen in Frage zu stellen. Es müsse genau umgekehrt laufen. Viele Bürgerinnen und Bürger im Umland von Koblenz haben an die Stadt Koblenz eine klare Erwartungshaltung, die da heißt: Das Oberzentrum muss die kulturelle Vielfalt beibehalten. „Uns ist es überaus bewusst, dass der freiwillige Leistungsbereich nicht ohne erhebliche Diskussion für 2021 in seiner Höhe bewahrt werden kann. Wer vom Umland profitiert, muss selbstverständlich die Erwartungshaltung der Bevölkerung der Umgebung erfüllen“, so Lipinski-Naumann. Viele Fragen können die Kulturpolitiker zum jetzigen Zeitpunkt naturgemäß noch nicht beantworten, denn wie es mit der Pandemie im Herbst und Winter weitergeht, ist jetzt noch völlig unklar. Man hofft weiter, dass der Rat der Stadt Koblenz bei allen Pflichtaufgaben den Kampf um die freiwilligen Leistungen nicht aufgeben wird.

 

 
 

Homepage SPD Koblenz-Süd

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.07.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

06.08.2020, 18:30 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Die letzten Stammtische konnten nur virtuell stattfinden, nun treffen wir uns auch wieder im richtigen Leben zum D …

11.08.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Ein Service von websozis.info