Die SPD-Ortsvereine der rechten Rheinseite fordern Jugendräume in den Stadtteilen

Veröffentlicht am 26.04.2019 in Kommunales

Auf der rechten Rheinseite sind derzeit keine kommunalen Stadtteiltreffs mehr aktiv, jedoch
müssen aufgrund der Bedarfe wieder Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

„Die jungen Menschen sind von der öffentlichen Jugendarbeit abgekoppelt“, weiß Ines
Lindemann-Günther zu berichten. Gerade Gertrud Block, Christoph Kretschmer und Ines
Lindemann-Günther wollen diesen Umstand nicht länger hinnehmen. In einem
Arbeitsgespräch mit dem Jugendamt erfuhren Sie, dass die Stadt Koblenz grundsätzlich
finanzielle Mittel sowie Personal zur Verfügung hätte. Leider würde es an geeigneten
Räumlichkeiten fehlen.
Die drei Sozialdemokraten eruierten innerhalb der Stadtteile Pfaffendorf, Horchheim und
Niederberg mögliche Lösungen. So entstand die Idee beim Neubau der Horchheimer
Feuerwehr einen Jugendraum mit zu planen. Gertrud Block berichtet, dass Sie seit einigen
Jahren mit den Jugendlichen der Horchheimer Höhe auf der Suche nach Räumlichkeiten in
Horchheim ist. Leider wurde die Möglichkeit im ehemaligen Einkaufszentrum auf der
Horchheimer Höhe nicht realisiert, da der Bauträger, die Wohnbau Bonn, nicht mitspielte.
In Pfaffendorf nahmen die drei Gespräche mit der kath. Gemeinde St. Peter und Paul auf,
inwieweit der ehemalige Jugendraum im Clara-Schumacher-Haus wieder genutzt werden
könnte. Der Gemeinderat steht dieser Idee positiv gegenüber. Markus Mannebach von der
Stadt Koblenz hat den Raum gemeinsam mit den Sozialdemokraten und einem
Gemeindevertreter für die Verwaltung besichtigt. Nun werden Verwaltungsinterne Gespräche
geführt. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in Pfaffendorf eine Lösung gefunden haben.“,
ist Christoph Kretschmer vorsichtig optimistisch.
„Uns geht es nicht nur um die Jugendräume sondern auch um ein tragfähiges Konzept,
gerade im Hinblick auf die Erschließung der Fritschkaserne sowie die Nachverdichtung der
Pfaffendorfer Höhe,“ stellt Lindemann-Günther klar. Christoph Kretschmer und Gertud Block
ergänzen, „Wir wollen lösungsorientiert arbeiten. Wenn wir etwas fordern, sollten wir auch
eine Lösung im Gepäck haben. Wir sind gespannt was die Verwaltung aus unseren beiden Ideen macht."

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Wahlspots Radio

Unsere Wahlspots zur Kommunalwahl - Hör' doch mal rein...

Koblenzer Vorwärts

Termine

Alle Termine öffnen.

03.06.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

04.06.2019, 19:00 Uhr - 28.05.2019 Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage i …

06.06.2019, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
Der Ortsverein organisiert monatlich einen Stammtisch zum politischen Gespräch und Austausch. Selbstverständlich …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info