Das Parkchaos auf der Pfaffendorfer Höhe beenden

Veröffentlicht am 29.07.2017 in Aktuell

Konstruktiv diskutierten Anwohner mit OB-Kandidat David Langner (Mitte) und General Reinhardt Zudrop

Von der schwierigen Parksituation in der Von-Witzleben-Straße auf der Pfaffendorfer Höhe machte sich David Langner ein Bild. Gemeinsam mit Anwohnern und Generalmajor Reinhardt Zudrop suchte er nach Lösungen.

Der in Pfaffendorf aufgewachsene OB-Kandidat wurde von Bürgern und dem SPD-Ortsverein Pfaffendorf zu dem Ortstermin eingeladen. Seit langem hadern die Anwohner mit dem ruhenden Verkehr, welcher durch das Zentrum Innere Führung der Bundeswehr (ZInFü) entsteht. Lehrgangsteilnehmer parken lieber entlang der Straße, als auf den ausgewiesenen Parkplätzen. Verschärft wird die Situation aktuell durch eine Baumaßnahem, wodurch Dienstparkplätze nicht zur Verfügung stehen.

„Zunächst einmal bin ich froh, dass wir diese militärische Dienststelle in Koblenz haben, die seit genau 60 Jahren gute Arbeitsplätze sichert und Gäste aus der ganzen Welt nach Koblenz führt“, stellte Langner klar. „Dass wir hier einen gemeinsamen Dialog führen und konstruktiv nach Lösungen suchen, zeigt auch die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung.“

Die rund 20 Anwohner konnten zunächst ihre Sicht darstellen, der Kommandeur ZInFü Generalmajor Zudrop informierte über die eingerichteten Ersatzparkplätze für Stammpersonal und Lehrgangsteilnehmer auf dem benachbarten Kasernengelände. Ein generelles Parkverbot für die Von-Witzleben-Straße könne seitens des ZInFü aber nicht ausgesprochen werden, da es sich um eine öffentliche Straße handele. Man habe aber an die Gäste appelliert, auf der ausgewiesenen Fläche gegenüber der Gneisenau-Kaserne zu parken.

Durch die Moderation von David Langner kristallisierten sich schnell drei Lösungsansätze heraus, wovon eine (Parkraumbewirtschaftung) aber nicht umsetzbar ist. Um weitere Parkmöglichkeiten zu schaffen, versprachen Langner und der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Christoph Kretschmer, daher mit der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten Kontakt aufzunehmen. Der OB-Kandidat will das Thema zudem zeitnah in der Verwaltung platzieren. „Durch eine Umgestaltung der Von-Witzleben-Straße könnte zusätzlicher Parkraum für die Anwohner entstehen, der Verkehr beruhigt und das Wohnumfeld im Interesse der Anwohner verbessert werden“, so Langner. „Dafür mache ich mich stark.“

 
 

Homepage SPD Pfaffendorf

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

26.07.2018, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Mitgliederversammlung
Es werden die Delegierten und Ersatzdelegierten für die Stadtverbandskonferenz gewählt und der Kandidat/-in für di …

26.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

26.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offener Bürgerstammtisch des OV-Süd
Jeweils am letzten Donnerstag eines Monats bietet der OV-Süd ab 19:00 Uhr einen offenen Bürgerstammtisch i …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info