60-Minuten-SPD im Dialog mit Jacqueline Bröhl vom Frauennotruf Koblenz

Veröffentlicht am 09.11.2019 in Stadtverband

Am 02.11. war Jacqueline Bröhl vom Frauennotruf Koblenz zu Gast beim Dialog der SPD. Moderiert von Anja Eisenblätter und Detlev Pilger entstand eine angeregte Diskussion rund um das Thema sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Der Frauennotruf arbeitet als gemeinnützige Einrichtung seit 1991daran, sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen entgegenzuwirken und betroffene Frauen und Mädchen zu unterstützen. Dies geschieht durch Beratung,Prävention und Information.

Die Angebote richten sich an Mädchen ab dem 12. Lebensjahr und an Frauen. Frau Bröhl erklärt zunächst, dass der Verein feministisch, basisdemokratisch organisiert ist. Alle Mitarbeiterinnen sind gleichberechtigte Partnerinnen und arbeiten ohne hierarchische Strukturen.
Gewalt gegen Frauen und Mädchen betrachten die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse. Sie setzen sich dafür ein, solche gesellschaftlichen Strukturen zu verändern und stehen gleichzeitig solidarisch an der Seite betroffener Frauen und Mädchen.
Sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein leider immer noch präsentes Thema in unserer Gesellschaft, deswegen ist es umso erstaunlicher, dass die Finanzierung des Frauennotrufs immer noch problematisch ist. Trotz der Istanbul Konvention, die in Deutschland 2017 ratifiziert wurde und die festlegt, dass es
ausreichend spezialisierte Hilfen für alle Betroffenen geben muss, gibt es Finanzierungslücken für den Frauennotruf.
Die Finanzierung erfolgt in der Regel über freiwillige Leistungen aus kommunalen und/oder Landesmitteln, die jederzeit gekürzt werden können. Durch rückwirkende Bewilligungen im laufenden Jahr ist Anfang des Jahres oft unklar wie hoch die Zuschüsse tatsächlich ausfallen.
Ohne Spenden wäre die notwendige Arbeit des Frauennotrufs nicht möglich. Es ist wichtig, dass betroffene Frauen und Mädchen eine kompetente und wertschätzende Ansprechpartnerin haben, um ihre Handlungsfähigkeit und
Selbstverantwortung zu stärken oder wiederherzustellen. Die Beratung kann anonym erfolgen und keine Frau wird gedrängt, irgendwelche Schritte zu unternehmen. Die Finanzierung des Frauennotrufs muss Pflichtaufgabe der Politik werden, erklärt Detlev Pilger.
Damit dieses wertvolle Angebot weiter erhalten bleiben kann, bedarf es der Unterstützung durch die Politik. 
Abschließend antwortet Frau Bröhl auf die Frage, wie sie mit den belastenden Inhalten ihrer Arbeit umgeht:
„Es ist in uns allen drin, froh zu sein. Das erlebe ich bei der Begleitung der Frauen und Mädchen, dass das nicht zerstört werden kann.“ Wer sich näher informieren, oder den Frauennotruf unterstützen möchte, kann sich
unter www.frauennotruf-koblenz.de informieren.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.04.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

07.05.2020, 19:00 Uhr Stammtisch SPD-Güls
*** ACHTUNG : Je nach Stand der Maßnahmen zur Corona-Pandemie wird dieser Termin evtl. wieder virtuell als …

12.05.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info