60-Minuten-SPD im Dialog mit Jacqueline Bröhl vom Frauennotruf Koblenz

Veröffentlicht am 09.11.2019 in Stadtverband

Am 02.11. war Jacqueline Bröhl vom Frauennotruf Koblenz zu Gast beim Dialog der SPD. Moderiert von Anja Eisenblätter und Detlev Pilger entstand eine angeregte Diskussion rund um das Thema sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Der Frauennotruf arbeitet als gemeinnützige Einrichtung seit 1991daran, sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen entgegenzuwirken und betroffene Frauen und Mädchen zu unterstützen. Dies geschieht durch Beratung,Prävention und Information.

Die Angebote richten sich an Mädchen ab dem 12. Lebensjahr und an Frauen. Frau Bröhl erklärt zunächst, dass der Verein feministisch, basisdemokratisch organisiert ist. Alle Mitarbeiterinnen sind gleichberechtigte Partnerinnen und arbeiten ohne hierarchische Strukturen.
Gewalt gegen Frauen und Mädchen betrachten die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse. Sie setzen sich dafür ein, solche gesellschaftlichen Strukturen zu verändern und stehen gleichzeitig solidarisch an der Seite betroffener Frauen und Mädchen.
Sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein leider immer noch präsentes Thema in unserer Gesellschaft, deswegen ist es umso erstaunlicher, dass die Finanzierung des Frauennotrufs immer noch problematisch ist. Trotz der Istanbul Konvention, die in Deutschland 2017 ratifiziert wurde und die festlegt, dass es
ausreichend spezialisierte Hilfen für alle Betroffenen geben muss, gibt es Finanzierungslücken für den Frauennotruf.
Die Finanzierung erfolgt in der Regel über freiwillige Leistungen aus kommunalen und/oder Landesmitteln, die jederzeit gekürzt werden können. Durch rückwirkende Bewilligungen im laufenden Jahr ist Anfang des Jahres oft unklar wie hoch die Zuschüsse tatsächlich ausfallen.
Ohne Spenden wäre die notwendige Arbeit des Frauennotrufs nicht möglich. Es ist wichtig, dass betroffene Frauen und Mädchen eine kompetente und wertschätzende Ansprechpartnerin haben, um ihre Handlungsfähigkeit und
Selbstverantwortung zu stärken oder wiederherzustellen. Die Beratung kann anonym erfolgen und keine Frau wird gedrängt, irgendwelche Schritte zu unternehmen. Die Finanzierung des Frauennotrufs muss Pflichtaufgabe der Politik werden, erklärt Detlev Pilger.
Damit dieses wertvolle Angebot weiter erhalten bleiben kann, bedarf es der Unterstützung durch die Politik. 
Abschließend antwortet Frau Bröhl auf die Frage, wie sie mit den belastenden Inhalten ihrer Arbeit umgeht:
„Es ist in uns allen drin, froh zu sein. Das erlebe ich bei der Begleitung der Frauen und Mädchen, dass das nicht zerstört werden kann.“ Wer sich näher informieren, oder den Frauennotruf unterstützen möchte, kann sich
unter www.frauennotruf-koblenz.de informieren.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.06.2020, 18:00 Uhr Vorstandssitzung

10.06.2020, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der SPD Ortsverein Güls trifft sich regelmäßig zur Vorstandssitzung, um wichtige Anliegen für unsere Mitgliede …

14.06.2020, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr Rote Boot 2020 verschoben!!
Leider muss die Schifffahrt wegen Corona verschoben werden. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info