„60 Minuten SPD im Dialog“ mit Detlev Pilger, MdB und Ulrich Elsenberger

Veröffentlicht am 13.11.2017 in Pressemitteilung

Am Samstag, den 04. November 2017 fand um 11 Uhr die monatlich stattfindende SPD-Dialogveranstaltung im Dormonts in der Altstadt statt. Dieses Mal begrüßten die Moderatoren Detlev Pilger, MdB, Christoph Kretschmer und Gerd Lehmkühler Ulrich Elsenberger, den Fachbereichsleiter „Innovationsmanagement, Kommunalberatung und Energiepolitik“ der EVM.

Die EVM hat ein sehr modernes Innovationsmanagement, welches gemeinsam mit den weiteren Fachbereichsleitern kommende Trends und maßgebliche Innovationsfelder frühzeitig erkennt und entwickelt.

Ein Beispiel hierfür sind die Elektroladesäulen für Autos. Es wurde erkannt, dass die Elektromobilität deutlich wachsen wird. Sinnvoll ist daher mehr Ökostrom zu produzieren und die Struktur erheblich auszubauen, um weitere Anreize zum Kauf zu schaffen. Neben der Förderung des Bundes, hat auch die EVM Programme mit Anreizen zur Ersparnis im Falle einer Anschaffung eines Elektromobils für Ihre Kunden aufgelegt.

Was für die Zukunft dringend erforderlich sei, so stellte auch Pilger fest, dass auf Parkflächen der Arbeitsplätze eine Ladeinfrastruktur aufgebaut werden müsse, um eine gute Tankversorgung zu schaffen. Kretschmer ergänzt, dass auch durch die Produktion besserer Akkus mit einer höheren Kapazität die Ladevorrichtungen weniger frequentiert werden müssten.

Herr Elsenberger unterstützte diese Aussage und wies darauf hin, dass die Akkus mittlerweile an ganz normalen Steckdosen aufgeladen werden, sodass die vorhandenen Ladestationen etwas entlastet werden. Um nachhaltig in Deutschland was verändern zu können im Individualverkehr, müssten Elektroautos in Massenproduktion angefertigt werden, um günstiger Stückpreise erzielen zu können. Bisherige Produktionen ähnelten eher einer Manufakturware. Selbstverständlich auch oder gerade beim ÖPNV muss in Richtung Umrüstung auf Umweltfreundlichkeit gedacht werden. Auch Lehmkühler spricht sich dafür aus, den ÖPNV umweltverträglicher zu gestalten, hier sollte aber auch die Umrüstung auf Wasserstoffbetrieb mit in die Überlegungen einbezogen werden.

Leider sind die hohen Anschaffungskosten generell ein sehr großes Hindernis und auch die nicht vorhandene Infrastruktur ist eine große Herausforderung. Alle Anwesenden waren sich aber in dem Punkt einig, wir können auf vernünftige umweltschonende Lösungen nicht mehr lange warten.

 
 

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

26.07.2018, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Mitgliederversammlung
Es werden die Delegierten und Ersatzdelegierten für die Stadtverbandskonferenz gewählt und der Kandidat/-in für di …

26.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

26.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offener Bürgerstammtisch des OV-Süd
Jeweils am letzten Donnerstag eines Monats bietet der OV-Süd ab 19:00 Uhr einen offenen Bürgerstammtisch i …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info