60 minuten: KoblenzerBürgerStiftung - Ein Stück Beziehungskultur

Veröffentlicht am 26.06.2018 in Pressemitteilung

Gemeinsam mit seiner Vorstandskollegin Dr. Anna Köbberling, MdL begrüßte der stv. Vorsitzende der SPD Koblenz Christoph Kretschmer den Vorstandsvorsitzenden und die Geschäftsführerin der KoblenzerBürgerStiftung Rainer Linnig und Kathleen Benekenstein. Bekanntheit hat die Stiftung, die vom damaligen Oberbürgermeister Dr. Schulte-Wissermann und dem damaligen Sparkassendirektor Dötsch gemeinsam mit 103 Koblenzer Bürgerinnen und Bürgern ins Leben gerufen wurde und im vergangenen Jahr bereits sein 10-jähriges Jubiläum feiern konnte, vor allem durch sein KoblenzerLernpatenProjekt für Schülerinnen und Schüler erlangt.

Während sich die KoblenzerEhrenamtsAgentur als Mittler zwischen Bürgerinnen und Bürgern verstehe, die ehrenamtlich tätig sein wollen und jenen, die Ehrenamtler für ganz unterschiedliche Zwecke und Bereiche suchen, richtet sich das Angebot der Lernpaten ausschließlich an Grundschulkinder.

"Das LernpatenProjekt ist kein klassisches Nachhilfeprojekt. Der Fokus liegt auf der emotionalen und sozialen Unterstützung der jeweiligen Kinder. Hierbei merken wir immer stärker, dass wir mit unserem Angebot einen vorhandenen Struktur- und Baeziehungshunger bei den Kindern stillen", so Linnig. Gleichzeitig grenze sich das Projekt strikt von klassischer sozialer Arbeit ab, da es über die Schule hinaus keine Betreuung anbiete und sich nicht in die Familienstruktur einbringe. Auch wenn die Lernpaten Grund zur Annahme haben, dass das Kind oder die Familie mehr und spezielle Hilfe benötige, ende die Arbeit der Paten. Das Projekt sei 2011 direkt an 5 der 25 Koblenzer Grundschulen gestartet. Die Paten kommen aus allen erdenklichen beruflichen Bereichen. Auch dass sich Studenten der Pädagogik am Projekt beteiligen, käme vor. Im Vorfeld werden die Lernpaten professionell und intensiv geschult, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen. Dass das Projekt richtig und wichtig sei zeige auch, dass die Lernpaten mit "ihren" Kindern noch nach Abschluss der Begleitung in Kontakt blieben und ihren weiteren Lebensweg mitverfolgen.

Zum Ende der Veranstaltung waren die Gäste aufgefordert, Wünsche an die Politik zu formulieren. Rainer Linnig bat, die Idee und den Gedanken des LernpatenProjektes weiter bekannt zu machen und hierfür zu werben - auch mit Blick auf ehrenamtliche Patinnen und Paten. An Politik und Verwaltung richtete er den Wunsch nach größerer Wertschätzung und Unterstützung. Denn immerhin müssen zusammen für alle Projekte rund 50.000 Euro im Jahr aufgebracht werden, wovon alleine auf das Lernpatenprojekt rund 30.000 Euro entfallen.

 
 

Folgen Sie uns...

 

Facebook Instagram Twitter

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung SPD Ortsverein Horchheim

05.08.2019, 19:30 Uhr Stammtisch
Vorbeikommen und mitreden!

07.08.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Güls
Der Vorstand des Ortsvereins trifft sich regelmäßig, um anstehende Projekte und die aktuelle politische Lage im …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info