Namensverwirrung um Bach

Veröffentlicht am 15.01.2018 in Kommunales

In der Rhein-Zeitung vom Dienstag, 2. Januar 2018 erschien auf Seite 13 folgender Artikel:

Plan Bubenheimer Bach in Rübenach wird renaturiert – nur heißt er da ganz anders

Rübenach. Der Bubenheimer Bach soll naturnah ausgebaut werden, damit das Wasser bei einem Hochwasser schneller abfließen kann – und zwar sowohl auf einem Teilstück in Bubenheim als auch in Rübenach. Das hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord mitgeteilt, und dass das Projekt umgesetzt wird, dürfte für die meisten erfreulich sein. Aber: Einen Bubenheimer Bach in Rübenach gibt es gar nicht.
 

„Gemeint ist der Brückerbach, der allein aufgrund seines seltsam anmutenden Namens schon auf einen historischen Bezug schließen lässt“, schreibt Marion Lipinski-Naumann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Rübenach, an unsere Zeitung. Die früher existierende Brücke und das dazugehörige Brückenhaus seien Wahrzeichen des heutigen Koblenzer Stadtteils. Warum also wurde das Gewässer in „Bubenheimer Bach“ umgetauft? Lipinski-Naumann vermutet, dass ein nicht orts- und geschichtskundiger Mitarbeiter in der Stadtverwaltung hinter der „Sprachverwirrung“ steckt und den Wasserlauf umgetauft hat.

Tatsächlich handelt es sich um dasselbe Gewässer wie den Bubenheimer Bach, nur dass der in Bubenheim eben diesen Namen trägt, in Rübenach aber Brückerbach heißt.

Die Stadt räumt ein, dass hier ein Fehler vorliegt, „in der Gemarkung Rübenach heißt dieser Bach Brücker Bach, im weiteren Verlauf wird er dann zum Bubenheimer Bach“. Aus diesem Grund habe sich sozusagen als „Arbeitstitel“ der Begriff Bubenheimer Bach eingebürgert, teilt Stadt-Pressesprecher Thomas Knaak mit. Ob die Stadt dies ändern will, schreibt er nicht.

Wenn nicht, dürfte das Marion Lipinski-Naumann ziemlich ärgern. „Der Brückerbach ist und bleibt ein Rübenacher Kulturgut. Die Verwendung des korrekten Namens zu fordern, ist nicht zu viel verlangt“, findet sie. Für Rübenacher sei die falsche Benennung keine Lappalie, sondern schmerzhaft. Und: Allzu oft würden durch Verwaltungsakte historische Bezüge ausradiert. Dabei sei die Geschichte des eigenen Stadtteils für die Bevölkerung immer wichtiger, so die Sozialdemokratin, in Neuendorf etwa haben die alten Gassen wieder historische Namen bekommen. sem

 
 

Homepage SPD Rübenach

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

29.05.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offener Bürgerstammtisch des OV-Süd
Jeweils am letzten Dienstag eines Monats bietet der OV-Süd ab 19:00 Uhr einen offenen Bürgerstammtisch in …

29.05.2018, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD Güls

29.05.2018, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info